Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
06.12.2016 - 19:19
Foto: AP/Alik Keplicz, YouTube.com

Erdogan entrann nur durch viel Glück dem Tod

18.07.2016, 09:36

Recep Tayyip Erdogan ist beim gescheiterten Militärputsch am Freitagabend offenbar nur um Haaresbreite dem Tod entronnen. Wie die Nachrichtenagentur Reuters am Sonntag berichtete, sei der türkische Staatspräsident bei seinem Flug vom Urlaubsort Marmaris nach Istanbul von F16- Kampfjets der Putschisten verfolgt worden. "Warum sie nicht geschossen haben, ist ein Rätsel", zitierte Reuters einen namentlich nicht genannten Ex- Offizier. Schon vor Erdogans Flucht wollten Putschisten seine Hotelanlage stürmen.

Laut Angaben des Ex- Offiziers sollen mindestens zwei F16- Jets Erdogans Maschine gejagt haben. Doch scheinbar flogen die Kampfjets der Piloten dann doch weiter. Zwei andere F16 hätten die Präsidentenmaschine beschützt, die dann sicher in Istanbul landete. Reuters beruft sich in seinen Recherchen auf zwei weitere Quellen aus der türkischen Regierung. Diese hätten bestätigt, Erdogan sei beim Flug nach Istanbul in Gefahr gewesen.

Putschisten hatten sechs F16- Kampfflugzeuge in ihrer Gewalt

Die Putschisten in der Türkei hatten nach Angaben aus Regierungskreisen sechs F16- Kampfflugzeuge in ihre Gewalt gebracht. Die Jets seien von der Luftwaffenbasis in Diyarbakir gestartet, über Istanbul und Ankara geflogen und schließlich auf der Luftwaffenbasis in Malatya gelandet, hieß es aus Regierungskreisen.

Als die Militärs putschten, befand sich der Präsident in einem Luxushotel in dem kleinen Ort Icmeler, acht Kilometer entfernt von der Küstenstadt Marmaris (31.500 Einwohner) im Südwesten der Türkei. Laut "Bild" wohnte Erdogan in Icmeler im Vier- Sterne- Hotel "Grand Yazici Club Turban" (459 Zimmer und VIP- Bungalows, 250 Euro pro Nacht), das auch über einen Hubschrauberlandeplatz verfügt.

Foto: AFP/ARIS MESSINIS, AP

Polizeibeamte und Sicherheitsdienst schützten Erdogan auf Hotelanlage

Laut staatlicher Nachrichten- Agentur Anadolu landeten 40 Spezialkräfte der "Bordo Bereliler" (Rote Barette) aus Izmir mit drei Kampfhubschraubern Typ UH- 60 "Black Hawk" direkt beim Hotel. Die Spezialkräfte sollen versucht haben, die Anlage zu stürmen, wurden aber von Polizeibeamten und dem Sicherheitsdienst des Präsidenten aufgehalten. Später zogen sich die Putsch- Soldaten mit zweien der drei Hubschrauber zurück.

3000 Putschisten in Haft, 8000 Polizisten suspendiert

Nach dem Putschversuch wurden knapp 3000 Verdächtige aus den Reihen der Streitkräfte festgenommen, darunter auch der Kommandant der Zweiten Armee, General Adem Huduti. Die Zweite Armee hat ihr Hauptquartier in Malatya, wo die Jets gestartet sein sollen, und ist für die Grenzregion zu Syrien, dem Iran und dem Irak zuständig. Die Putschisten hatten unter anderem das Parlament in Ankara bombardiert. Türkische Sicherheitskräfte suchen nach Angaben aus Regierungskreise weiter nach Soldaten, die am Putschversuch beteiligt waren.

Nach Angaben eines ranghohen Informanten wurden zudem rund 8000 türkische Polizisten suspendiert. Betroffen davon seien auch Beamte aus Istanbul und Ankara, sagte der Insider aus den Sicherheitsbehörden der Nachrichtenagentur Reuters. Die Folgen für die Putschisten könnten dramatisch werden. "Sie werden einen sehr hohen Preis für diesen Verrat zahlen", schwor Präsident Recep Tayyip Erdogan Rache. Auch die Einführung der Todesstrafe werde diskutiert.

Foto: AFP/ADEM ALTAN, twitter.com

Die Massenproteste in türkischen Großstädten gegen den Putschversuch gehen unterdessen weiter. In Istanbul, Ankara und vielen anderen Städten versammelten sich am Sonntagabend Zehntausende Menschen auf den Straßen und zentralen Plätzen, um gegen den Umsturzversuch zu demonstrieren. Die Demonstranten folgten damit einem erneuten Aufruf Erdogans. Auf Twitter hatte dieser am Sonntagabend geschrieben: "Aufhören gilt nicht, Weggehen gilt nicht. Wir lassen die Plätze nicht leer."

18.07.2016, 09:36
fho, krone.at/AG
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum