Werbung
Willkommen
|
Aboheader_09-2016
Facebook Twitter Google Plus
01.10.2016 - 22:40
Zufriedener deutscher Finanzminister Schäuble: Auch in den nächsten Jahren keine neuen Schulden!
Foto: APA/AFP/JOHN MACDOUGALL

Deutschland verdient Geld mit Schuldenaufnahme

13.07.2016, 16:23

Erstmals in der Geschichte hat Deutschland mit der Aufnahme neuer langfristiger Schulden Geld verdient. Am Mittwoch wurde eine zehnjährige Anleihe in der Höhe von mehr als vier Milliarden Euro herausgegeben, bei der unter dem Strich eine "Rendite" von durchschnittlich minus 0,05 Prozent herausspringt, wie die deutsche Bundesbank in Frankfurt mitteilte. Mit anderen Worten: Berlin erhält von den Gläubigern für die Schuldenaufnahme Geld, statt ihnen Zinsen zu zahlen.

Deutsche Staatspapiere werfen für Investoren seit Längerem sehr geringe Erträge ab. Dieses Phänomen ist nicht erst seit dem Brexit- Votum in Großbritannien bekannt. Seit Beginn der Euro- Schuldenkrise flüchten Investoren immer wieder in sichere Anlagen, bei denen sie zumindest nicht riskieren müssen, ihr Kapital zu verlieren. Derzeit lässt sich mit griechischen (rund acht Prozent) und portugiesischen Anleihen (knapp drei Prozent) das meiste Geld verdienen, sie sind aber auch die risikoreichsten.

Deutschland und Österreich gelten als ausfallsicher

Papiere solider Länder wie Deutschland oder auch Österreich gelten als quasi ausfallsicher. Aufgrund der großen Nachfrage nehmen Anleger immer niedrigere Zinsen in Kauf. Aufgrund von Vorschriften sind sie auch gezwungen, einen Großteil ihrer Anlagen in sicheren Wertpapieren zu halten. Davon profitiert der Staat.

Experten begründen die Entwicklung zudem mit der extrem lockeren Geldpolitik der Europäischen Zentralbank. Im Kampf gegen die gefährlich niedrige Inflation und das schwache Wachstum in der Eurozone kauft sie im großen Stil Anleihen. Jeden Monat pumpt sie so 80 Milliarden Euro in die Finanzmärkte. Zudem hat sie ihren Leitzins im März auf null Prozent gesenkt.

Überangebot an billigem Geld

Das Überangebot des billigen Geldes lässt die Renditen von Anleihen ebenso fallen wie Zinsen für Bankeinlagen. Das soll aus Sicht der EZB Verbraucher anregen, mehr zu konsumieren, statt Ersparnisse aufs Konto zu legen. Unternehmen sollen überdies mehr investieren - Kredite werden für sie billiger. Über beide Wege will die EZB Wachstum und Inflation in der Eurozone erhöhen.

13.07.2016, 16:23
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum