Werbung
Willkommen
|
Aboheader_09-2016
Facebook Twitter Google Plus
01.10.2016 - 12:27
CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer schießt sich auf den Islam ein.
Foto: dpa, APA/EPA/SVEN HOPPE

CSU- Mann: "In Moscheen muss Deutschpflicht her"

13.04.2016, 16:11

Die jüngsten Anschläge in Paris und Brüssel, verübt von Kämpfern der Terrormiliz Islamischer Staat, haben auch in Deutschland die Skepsis gegenüber dem Islam verstärkt. Nun forderte CSU- Generalsekretär Andreas Scheuer ein Islamgesetz, das Muslime in Deutschland unter staatliche Kontrolle stellen soll. "Wir müssen uns stärker und kritischer mit dem politischen Islam auseinandersetzen, denn er hintertreibt, dass sich Menschen bei uns integrieren. In Moscheen muss daher unbedingt eine Deutschpflicht her", sagte Scheuer. In Österreich gibt es seit dem Vorjahr ein Islamgesetz, das die Finanzierung von Moscheen aus dem Ausland verbietet.

Auch dieses Verbot wünschte sich Scheuer für Deutschland. Im Interview mit der "Welt" sagte er, er befürchte, dass in Moscheen, die aus dem Ausland finanziert werden, radikale Ausrichtungen des Islam gepredigt werden könnten.

"Moscheen- Finanzierung aus Ausland muss beendet werden"

"Die Finanzierung von Moscheen oder islamischen Kindergärten aus dem Ausland, etwa aus der Türkei oder aus Saudi- Arabien, muss daher schleunigst beendet werden. Das aufgeklärte Europa muss seinen eigenen Islam kultivieren", so Scheuer.

Eine Moschee in Köln
Foto: APA/dpa/Oliver Berg

Saudischer König will 200 Moscheen in Deutschland bauen

Seinen Befürchtungen liegt die Ankündigung des saudischen Königs Salman zugrunde, der für muslimische Flüchtlinge in Deutschland 200 Moscheen errichten will. "Es kann nicht sein, dass andere, zum Teil extreme Wertvorstellungen aus dem Ausland importiert werden. Deshalb müssen alle Imame in Deutschland ausgebildet sein und unsere Grundwerte teilen", so der CSU- Politiker.

In Österreich ist im Vorjahr das Islamgesetz als Neufassung der aus dem Jahr 1912 stammenden Regelung in Kraft getreten.  Dieses untersagt eine Finanzierung von Religionsgesellschaften aus dem Ausland. Davon betroffen sind auch Imame, die im Rahmen ihres türkischen Dienstverhältnisses in Österreich tätig sind. Mit der Regelung solle "Einflussnahme aus dem Ausland" bestmöglich verhindert werden, hatte Integrationsminister Sebastian Kurz bei der damaligen Präsentation erklärt.

Eine generelle Deutschpflicht in Moscheen, wie sie Scheuer forderte, gibt es in Österreich nicht, allerdings müssen Religionsgesellschaften eine Lehre in deutscher Sprache vorlegen. "Um einen Einheitskoran geht es aber nicht", so Kulturminister Josef Ostermayer.

13.04.2016, 16:11
fho, krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum