Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
27.09.2016 - 05:39
Foto: YouTube.com

Bulgarien: "Patrioten" machen Jagd auf Flüchtlinge

12.04.2016, 11:33

Wegen der Sorge vor einer zunehmenden illegalen Migration nach Bulgarien nehmen selbst ernannte Patrioten den Kampf gegen den Ansturm nun selbst in die Hand. Als sogenannte Flüchtlingsjäger patrouillieren sie im bulgarisch- türkischen Grenzgebiet und versuchen, Flüchtlinge zu stellen und wieder zur Umkehr zu zwingen. In sozialen Netzwerken posieren die stolzen "Patrioten" vor gefesselten Migranten. Die bulgarischen Behörden sind alarmiert und warnen vor den "illegalen Festnahmen".

Ein am Montag im Internet veröffentlichtes Video (oben starten) zeigt, dass die Freiwilligen nicht sehr zimperlich mit den "unerwünschten Gästen" und "Wirtschaftsmigranten", wie sie ihre Zielpersonen bezeichnen, umgehen. In dem Video, das auch durch den Privatsender bTV verbreitet wurde, sieht man Flüchtlinge, die im Wald gezwungen werden, sich auf den Bauch zu legen. Ihre Hände sind am Rücken mit Kabelbindern gefesselt.

Alle gefesselten Flüchtlinge werden der Reihe nach gezeigt, die "Flüchtlingsjäger", die teilweise in militärischem Tarn- Outfit zu sehen sind, zeigen ihre Gesichter allerdings nicht. Einer der Bulgaren blafft die Gefesselten in schlechtem Englisch an und fordert sie zur Umkehr: "No Bulgaria! Go back to Turkey!" Die Flüchtlinge blicken verschreckt in die Kamera und antworten nicht.

Freiwilliger: "Bulgarien braucht Leute wie mich"

Als einer der größten "Patrioten" unter den selbst ernannten Grenzwächtern gilt Dinko Valev. Er tritt auch immer wieder in westlichen Medien auf und spricht über die Gründe für seinen Einsatz. Gerne posiert er vor gepanzerten Fahrzeugen oder seinem Einsatzfahrzeug, einem Quadbike. "Bulgarien braucht Leute wie mich, würdevolle Bulgarier, die bereit sind, ihr Heimatland zu verteidigen", sagte er am Montag dem Internetportal "euractiv" .

Video: Dinko Valev auf Patrouille

Video: Ruptly.TV

Die bulgarische Regierung geht bisher recht zögerlich gegen Valev und seine Anhänger vor. Anfangs wurde die Arbeit sogar von Regierungschef Boiko Borissow indirekt gelobt: "Wir begrüßen jede Unterstützung der Polizei." Nachdem Borissows Standpunkt durch rechtsextreme Gruppierungen zum Anlass genommen worden war, noch härter gegen Ausländer aufzutreten, beteuerte der Premier allerdings, falsch verstanden worden zu sein.

Premier Boiko Borissow
Foto: APA/AFP/THIERRY CHARLIER

Regierung: "Festnahmen nur durch Polizei"

Nun hat der bulgarische Grenzschutz zum ersten Mal unmissverständlich festgestellt: "Festnahmen erfolgen in Bulgarien nur durch die Polizei." "Diese Handlungen sind milde ausgedrückt gesetzeswidrig", kritisierte Grenzschutzchef Antonio Angelow am Montag im Privatsender bTV. Die Menschenrechtsorganisation Helsinki- Komitee hat die Staatsanwaltschaft in der bulgarischen Hauptstadt Sofia bereits auf einen ähnlichen Fall von Selbstjustiz hingewiesen.

Die bulgarische Regierung will verhindern, dass das EU- Land zu einer Alternativroute nach Westeuropa wird, nachdem die Balkanroute geschlossen ist. Bulgariens 270 Kilometer lange Grenze zur Türkei - eine EU- Außengrenze - wird seit 2014 an bestimmten Stellen durch Drahtzäune geschützt. Bis Ende Juni sollen diese Zäune auf insgesamt 160 Kilometer verlängert werden. Bulgarien erwägt auch einen Grenzzaun zu Griechenland, sollte es zu einem massiven Andrang von Flüchtlingen kommen.

Video aus dem Archiv: "Krone"- Besuch an der bulgarisch- türkischen Grenze

Video: Richard Schmitt

Grenzschutz mit 300 zusätzlichen Soldaten verstärkt

Zusätzlich wird das Personal an den Grenzen verstärkt. Nach einem entsprechenden Beschluss vom Montag sollen 300 Soldaten der bulgarischen Armee zusätzlich an die Grenze geschickt werden. "Sollte jemand die türkische oder griechische Grenze (illegal) passieren, wird er in Bulgarien festgehalten", kündigte Regierungschef Borissow an. Pro Tag seien das derzeit bis zu 100 Menschen. Bulgarien könne jedoch nicht überall an seiner insgesamt etwa 1000 Kilometer langen Südgrenze Zäune errichten.

12.04.2016, 11:33
aga, krone.at/AG
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum