Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
11.12.2016 - 08:04
In Bulgarien wurden erneut gut 100 illegale Flüchtlinge aufgegriffen - dieses Bild ist von April.
Foto: AFP (Archivbild)

Bulgarien befürchtet massive Flüchtlingsbewegung

22.07.2016, 10:59

Nach dem gescheiterten Putschversuch und der Einführung des Ausnahmezustandes in der benachbarten Türkei rechnet Bulgarien mit einer massiven Flüchtlingsbewegung. Diese Befürchtungen äußerte Ministerpräsident Bojko Borissow in einem Fernsehinterview Freitagfrüh in Sofia. "Unser südlicher Nachbar stürzt sich in eine Wirtschaftskrise und wird die rund drei Millionen Flüchtlinge wohl kaum verpflegen können", zeigte sich der Regierungschef pessimistisch.

Auf der türkischen Seite der gemeinsamen Grenze sei laut Borissow bereits eine deutliche Flüchtlingsbewegung registriert worden. In absehbarer Zukunft, aber auch mittelfristig, werde "nichts Gutes auf uns zukommen", sagte Borissow.

"EU- Türkei- Abkommen funktioniert nicht"

Zudem kritisierte er, das Flüchtlingsabkommen zwischen der Europäischen Union und der Türkei gebe es leider nur auf dem Papier. "Es funktioniert nicht, weil es nicht umgesetzt wird", so Borissow. Täglich würden bulgarische Behörden zwischen 150 und 200 illegal eingereiste Flüchtlinge aufhalten, die aus der Türkei über Bulgarien nach Westeuropa weiterreisen wollten. "Deshalb haben wir die Grenzüberwachung zusätzlich verstärkt und sind bereit, die Grenzpatrouillen auch an der gemeinsamen Grenze mit Griechenland aufzustocken."

Bulgarische Grenzsoldaten
Foto: AFP (Archivbild)

Treffen mit Erdogan Ende August

Ein Treffen mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan sei für den 24. August geplant, so Borissow. Anschließend reise er gemeinsam mit dem rumänischen Ministerpräsidenten Dacian Ciolos nach Berlin zu Gesprächen mit der deutschen Kanzlerin Angela Merkel.

In dem Interview verwies Borissow zudem auf die komplizierte politische Lage im Schwarzmeerraum nach der Annexion der Krim durch Russland. Ihm zufolge nähern sich in letzter Zeit immer wieder russische Kampfjets dem bulgarischen Luftraum über dem Schwarzen Meer. Bulgarien befinde sich in einer kritischen Region, meinte der Regierungschef.

22.07.2016, 10:59
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum