Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
25.07.2017 - 09:59
Foto: MDR

Betonsperren versagen als Schutz gegen Lkw- Terror

12.04.2017, 06:13

Terroranschläge mit Autos und Lkw häufen sich in Europa - und mit ihnen der Ruf nach Betonsperren als Anti- Terror- Maßnahme. Zum Schutz der Menschen vor Todesfahrten wie in Stockholm, London oder Berlin sollen möglichst rasch die nötigen staatlichen Mittel für solche Vorrichtungen lockergemacht werden - wie hierzulande jüngst erst die Wiener FPÖ gefordert hat. Doch wie Tests in Deutschland nun zeigen, bieten die Poller gar nicht den gewünschten Schutz. Erschreckende Erkenntnis: Ein Lkw kann die Betonsperren bei einem Tempo von "nur" 50 Stundenkilometern problemlos durchbrechen.

Nizza , Berlin , London  und zuletzt Stockholm : Dass sich Terroranschläge mit Autos und Lkw in den vergangenen Monaten häuften, lässt sich nicht wegleugnen. Bereits 2014 hatte die Terrormiliz Islamischer Staat dazu aufgerufen, Ungläubige mit Fahrzeugen zu töten. Mit der steigenden Zahl der terroristischen Todesfahrten kocht auch die Debatte um geeignete Schutzmaßnahmen immer wieder hoch.

Auf dem Weihnachtsmarkt in Berlin wurden nach dem Lkw-Anschlag Betonsperren installiert.
Foto: APA/dpa/Michael Kappeler

Betonsperren als "Wunderwaffe" gegen Lkw- Terror?

Im Fokus stehen dabei auch in Österreich die mobilen Betonsperren, die teilweise von Politikern als eine Art Wunderwaffe gegen den Fahrzeug- Terror hochgejubelt werden. Möglichst viele möge man schnell anschaffen, um den Menschen - derzeit etwa am Ostermarkt - Schutz bieten zu können. Das zur Anschaffung nötige Geld scheint dabei kaum bis keine Rolle zu spielen. Hauptsache, es stehen endlich um jeden Markt, um jede Kirche und in jeder Fußgängerzone Betonsperren.

Foto: APA/dpa/Markus Scholz

Doch wie ist es um die Wirksamkeit der Schutzvorrichtungen aus Beton tatsächlich bestellt? Dieser alles entscheidenden Frage ist jetzt die MRD- Sendung "Umschau" in Deutschland nachgegangen.  Bei den dabei getesteten Betonsperren handelt es sich laut MDR- Angaben um die schwersten derzeit auf dem Markt angebotenen Betonblöcke. Diese würden bundesweit - 2016 etwa beim Tag der Deutschen Einheit in Dresden - zum Einsatz kommen.

Betonsperren sicherten 2016 auch den Tag der Deutschen Einheit.
Foto: APA/dpa-Zentralbild/Arno Burgi

Getesteter Lkw enstpricht Tatfahrzeug vom Nizza- Anschlag

Bei zwei Tests, durchgeführt durch die renommierte deutsche Prüfgesellschaft Dekra im Auftrag des MDR, habe jeweils ein Lkw eine Absperrung aus mobilen Betonpollern durchbrochen, hieß es in der Sendung am Dienstagabend. Der getestete Fahrzeugtyp entspreche dem, der bei dem Anschlag in Nizza im Vorjahr verwendet worden war. Damals kamen 84 Menschen ums Leben. Die Todes- Lkw in Stockholm und auch in Berlin seien demnach erheblich größer gewesen als das Testfahrzeug.

Massive Betonlöwen hatten der Lkw-Todesfahrt in Stockholm nichts entgegenzusetzen.
Foto: AFP, AP

Der konkrete Testaufbau: Geprüft wurden Betonblöcke mit einer Kantenlänge von 0,8 x 0,8 x 1,6 Metern und einem Gewicht von 2,4 Tonnen. In zwei Szenarien fuhr jeweils ein beladener Lkw mit einem Gesamtgewicht von zehn Tonnen mit einer Geschwindigkeit von 50 Stundenkilometern auf die Betonsperren zu.

Im ersten Test wurden die Sperren in einer Linie mit einem Abstand von 1,5 Metern im rechten Winkel zur Fahrbahn aufgebaut, so dass der Lkw frontal auf das Hindernis fuhr.

Im ersten Test fuhr der Lkw frontal auf die Sperre zu und durchbrach sie.
Foto: MDR

Im zweiten Test wurden die Sperren in einer Linie in einem Abstand von 0,8 Metern im Winkel von 30 Grad zur Fahrbahn gestellt, sodass das Fahrzeug die Sperren leicht seitlich angreifen konnte. Zwar sei der Lkw beim Aufprall beschädigt worden, aber die Aufhaltewirkung sei "relativ gering" gewesen, so Dekra- Testleiter Marcus Gärtner.

Hier wurden Sperren in einem Abstand von 0,8 Metern im Winkel von 30 Grad zur Fahrbahn aufgestellt.
Foto: MDR
Foto: MDR

Fazit: "Bieten keinen ausreichenden Schutz vor Lkw- Anschlägen"

Fazit der MDR- Sendung: "Die in Deutschland verwendeten mobilen Anti- Terror- Betonsperren zum Schutz von Besuchern auf Großveranstaltungen bieten keinen ausreichenden Schutz vor Anschlägen mit Lkw." Hersteller solcher Betonsperren, die bei den Tests vor Ort dabei waren, seien von den Bildern überrascht gewesen, hätten den Testaufbau aber für repräsentativ gehalten.

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum