Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
03.12.2016 - 09:15
Deutschlands Außenminister Frank- Walter Steinmeier
Foto: APA/EPA/JULIEN WARNAND

Berlin drängt auf rasche Visafreiheit für Türkei

01.05.2016, 12:08

Deutschlands Außenminister Frank- Walter Steinmeier hat die Pläne der EU verteidigt, schon bald die geplante Visafreiheit für die Türkei einzuführen. Die EU sei "gut beraten, ihre Verpflichtungen zu erfüllen", sagte Steinmeier der "Welt am Sonntag". Dazu gehöre auch die "zugesagte Visa- Liberalisierung, sobald Ankara die nötigen Voraussetzungen dafür erfüllt hat."

Zugleich forderte der Außenminister die CSU auf, ihren Widerstand gegen die Regelung aufzugeben. Die Beschlüsse des Europäischen Rats hätten nicht nur alle EU- Mitgliedsstaaten mitgetragen, "sondern auch die gesamte Bundesregierung", und die CSU sei "immer noch ein Teil davon", sagte Steinmeier. Vereinbarungen müsse man einhalten, "das gilt zwischen Staaten genauso wie zwischen Privaten".

Türkei muss 72 Bedingungen erfüllen

Die EU- Kommission will am Mittwoch tteilen, ob sie die Aufhebung des Visazwangs empfiehlt. Die Türkei muss dazu 72 Bedingungen erfüllen. Es wird jedoch davon ausgegangen, dass auch die Erfüllung des Großteils der Kriterien ausreicht, damit Brüssel den Weg freimacht.

Der Wegfall des Visa- Zwangs ab spätestens Ende Juni ist eines der größten Zugeständnisse der EU an die Türkei im Gegenzug für die Zusammenarbeit in der Flüchtlingskrise. In mehreren EU- Mitgliedstaaten, im Europaparlament, aber auch innerhalb der CSU gibt es Bedenken, der Türkei die volle Visa- Freiheit zu gewähren. Ankara droht deshalb schon seit Wochen mit einem Stopp der Flüchtlingsrücknahme, sollte die EU ihre Zusagen nicht einhalten.

Steinmeier wies Vorwürfe zurück, die Bundesregierung halte sich wegen des Flüchtlings- Deals mit Kritik an Ankara zurück. Deutschlands Verhältnis zur Türkei sei "vielschichtig". Die Lage der Pressefreiheit sei "Anlass zu ernster Besorgnis", auch die "Politik der Konfrontation" mit den Kurden spreche Berlin an. Gleichzeitig wisse jeder, dass die Türkei "für Europa das Schlüsselland für Migration aus den Krisen im Nahen Ostern" bleibe. Es sei Aufgabe der Politik, "das alles unter einen Hut zu bringen".

01.05.2016, 12:08
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum