Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
05.12.2016 - 21:57
Foto: APA/AFP/Belga/ERIC VIDAL (Symbolbild)

Belgien: Aufregung um Mord an Wachmann

26.03.2016, 14:16

Nur wenige Tage nach den blutigen Anschlägen von Brüssel sitzt die Angst vor neuen Attentaten tief. So hat am Samstag der Tod eines Wachmannes für Aufregung gesorgt, nachdem belgische Medien berichtet hatten, es handle sich dabei um den Mitarbeiter eines Atomkraftwerkes, dem seine Zugangskarte gestohlen worden sei. Dabei wurde auch über einen möglichen terroristischen Hintergrund spekuliert - was die Staatsanwaltschaft mittlerweile dementierte.

Im Fall des am Donnerstag durch mehrere Schüsse getöteten Sicherheitsmannes gebe es keine Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund, teilte die Staatsanwaltschaft in Charleroi südlich von Brüssel Samstagmittag mit. Auch die Information, der Dienstausweis des Toten sei gestohlen, wurde laut Angaben der Nachrichtenagentur Belga dementiert.

Der Mann habe zudem nicht in einem Atomkraftwerk gearbeitet, sondern an einem Forschungsinstitut in Fleurus bei Charleroi - dem Institut national des radioelements, das sich mit medizinischen Anwendungen von Radioaktivität befasst. Die belgische Zeitung "La Dernière Heure" hatte gemeldet, der Wachmann sei vor einem Atomkraftwerk erschossen worden. Zudem sei ihm sein Zugangsausweis gestohlen worden.

Auch die von der Zeitung verbreitete Information, der Mann sei während eines Kontrollgangs getötet worden, ist offenbar falsch. Belga schreibt, der Mann sei in seinem Haus in Froidchapelle erschossen aufgefunden worden. Die Polizei ermittle in zwei Richtungen: Der Tod könne mit einem Einbruch zusammenhängen oder einen privaten Hintergrund haben.

Brüssel- Attentäter hatten AKWs im Visier

Die Verwirrung um einen möglichen terroristischen Hintergrund gründet wohl auf der Tatsache, dass bereits kurz nach den jüngsten Anschlägen von Brüssel bekannt geworden war, dass die Terroristen zuvor den Leiter des belgischen Nuklear- Programms per Überwachungskamera ausgespäht hatten. Die Kraftwerke in Doel und Tihange waren daraufhin teilweise evakuiert worden. Lodewijk van Ladel, der Sprecher der belgischen Atomaufsichsbehörde AFCN, sagte, es gebe zwar keine spezifischen Hinweise auf Anschlagspläne, "aber Kernkraftwerke sind ein mögliches Ziel terroristischer Anschläge".

Foto: APA/AFP/Belga/NICOLAS MAETERLINCK

Risikoforscher warnt: "Kernschmelze droht"

Auch der österreichische Risikoforscher Wolfgang Kromp warnt vor dem Einschleusen von Terroristen in europäische Atomkraftwerke. Er fordert vor allem eine verstärkte Personalüberwachung. Die Kernindustrie bekomme "weniger Geld" und es werde "auch hier oft gespart. Zunehmend werden Fremdfirmen engagiert. Hier ist Vorsicht geboten."

Auch die Stromzuleitungen der Atomkraftwerke sollten hinsichtlich möglicher Terrorangriffe überwacht werden. Denn: "Wenn Kernkraftwerke ihren Strom nicht mehr ins Netz loswerden, sollten die Systeme bei Netzverlust mit 'Lastabwurf auf Eigenbedarf' reagieren - viele schaffen das nicht oder nicht lange, der Reaktor fährt herunter und schaltet auf interne Notstromdieselaggregate um", so Kromp.

Auch bei einer Abschaltung sei nämlich noch Strom erforderlich, um die "Nachzerfallswärme" abzusenken, wobei Notstromaggregate nur eine begrenzte Durchhaltezeit hätten. Wenn der Strom zur Kühlung ausbleibe, "droht eine Kernschmelze, wie dreifach in Fukushima geschehen".

26.03.2016, 14:16
krone.at/AG
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum