Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
25.09.2016 - 00:47
Foto: AP

6500 Flüchtlinge aus dem Mittelmeer gerettet

30.08.2016, 22:37

Italiens Küstenwache ist am Montag im Dauereinsatz gestanden: Binnen 24 Stunden wurden bei 40 Einsätzen vor der libyschen Küste rund 6500 Flüchtlinge aus Seenot gerettet. Auf einem einzigen Fischerboot waren sogar über 700 Menschen zusammengepfercht. Am Dienstag wurden erneut 3000 Flüchtlinge aus dem Meer in Sicherheit gebracht.

Auch die EU- Marinemission "Sophia", die im Kampf gegen Schlepper im Einsatz ist, die EU- Grenzschutzagentur Frontex sowie humanitäre Organisationen halfen den Italienern bei der Rettung der Flüchtlinge am Montag.

Die katalanische Organisation Proactiva Open Arms veröffentlichte auf Twitter Bilder des Einsatzes, die zeigen, wie die Migranten zu Hunderten zusammengedrängt in kleinen Booten sitzen. Einige von ihnen sprangen mit Rettungswesten ausgerüstet ins Meer und schwammen zu den Rettungsbooten.

Fünf Tage altes Baby gerettet

Unter den Geretteten waren auch zahlreiche Babys und Kleinkinder. Ein erst fünf Tage altes Neugeborenes musste mit dem Hubschrauber in ein italienisches Krankenhaus gebracht werden.

Unter den Geretteten war auch ein fünf Tage altes Baby.
Foto: AP

112.500 erreichten seit Jahrenbeginn Italien

Schon am Sonntag waren in dem Gebiet mehr als 1100 Personen aus dem Meer geholt worden. Damit dürfte die Zahl der Menschen, die seit Jahresbeginn über das Mittelmeer Italien erreichten, auf mehr als 112.500 steigen. Im selben Zeitraum des Vorjahres lag die Zahl bei 116.000 ankommenden Flüchtlingen. Fast alle Geretteten stammen aus Westafrika oder vom Horn von Afrika.

Italiens Küstenwache stoppt ein Flüchtlingsboot.
Foto: AP

Heuer 3100 Flüchtlinge im Mittelmeer ertrunken

Derzeit wagen wegen des Sommerwetters und der ruhigen See wieder mehr Menschen die gefährliche Überfahrt über das Mittelmeer. Der Küstenwache zufolge stellen sich die Behörden wegen der guten Wetteraussichten auch in den kommenden Tagen wieder auf viele Einsätze ein. Nach Angaben der UNO starben heuer schon mindestens 3100 Menschen auf der Flucht im Mittelmeer.

30.08.2016, 22:37
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum