Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
24.07.2017 - 13:18
Foto: APA/dpa

Neue Erkenntnisse zur Schaufensterkrankheit

18.07.2017, 07:00

Der Name klingt harmlos, aber die Folgen der sogenannten Schaufensterkrankheit können dramatisch sein. Durchblutungsstörungen in den Beinen können eine Amputation nötig machen. Ein Tiroler Forscher und ein amerikanischer Kollege haben Bahnbrechendes zu den Ursachen von Gefäßverengungen herausgefunden.

Beim Gehen schmerzen die Beine. Betroffene müssen häufig stehen bleiben. Viele versuchen die Symptome zu kaschieren, indem sie immer wieder vor Schaufenstern stehen bleiben, um es wie einen Einkaufsbummel aussehen zu lassen. Daher kommt der Name Schaufensterkrankheit.

Die Ursachen sind Verengungen der Arterien im Bein- und Beckenbereich. Die Auswirkungen können dramatisch sein. Das im Volksmund bekannte Raucherbein ist eine fortgeschrittene Form der Gefäßverengung, in der Fachsprache periphere Arteriosklerose (PAD) genannt.

800.000 Fälle untersucht

Prof. Florian Kronenberg, Leiter der Sektion für Genetische Epidemiologie der Medizin- Uni Innsbruck, hat mit einem amerikanischen Kollegen nachgewiesen, dass eine eingeschränkte Nierenfunktion eindeutig mit dem Auftreten von PAD zusammenhängt. Daten von 800.000 Personen wurden ausgewertet. Internationale Zusammenarbeit macht solche Mega- Studien möglich. Kronenberg zu den Erkenntnissen: "Vor allem der Albuminwert im Harn hat entscheidenden Einfluss."

Ärzte müssen umdenken

Das Risiko für PAD ist bereits erhöht, auch wenn der derzeit definierte Grenzwert noch gar nicht erreicht ist. Kronenberg: "Wir müssen die Grenzwerte überdenken und Ärzte müssen wissen, dass eine eingeschränkte Nierenfunktion auf eine Verengung der Arterien im Bein- oder Beckenbereich hinweisen kann. Auch wenn der Patient noch gar keine Symptome spürt." Eine eingeschränkte Nierenfunktion ist gar nicht selten. 10 Prozent der Bevölkerung leiden daran.

Claudia Thurner, Kronen Zeitung

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum