Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
08.12.2016 - 08:01
Foto: APA/EPA/Keld navntoft

Zweiter Giraffe "Marius" droht in Dänemark der Tod

13.02.2014, 11:19
In Dänemark droht einer weiteren Giraffe der Tod - und auch sie heißt "Marius": Nur Tage nach der Tötung eines jungen Bullen im Zoo von Kopenhagen hat nun der Jyllands Park Zoo im Westen des Landes bekannt gegeben, dass ein männliches Tier getötet werden könnte. Schließlich sei der siebenjährige Bulle Marius nicht für die Zucht geeignet und müsse womöglich bald Platz machen für eine Giraffendame.

Am Sonntag wurde Marius (Bild) im Kopenhagener Zoo getötet, einer Autopsie unterzogen und anschließend Löwen zum Fraß vorgeworfen - allen Protesten zum Trotz. Man habe damit Inzucht verhindert, so die Erklärung der Verantwortlichen (siehe Infobox).

Weiterer Marius auf Abschussliste

Ein ähnliches Schicksal droht nun Marius Nummer zwei aus dem Jyllands Park Zoo. Derzeit lebt er dort mit einem weiteren Bullen, doch nachdem der Tierpark die Erlaubnis erhalten hat, am europäischen Zuchtprogramm teilzunehmen, ist sein Leben in Gefahr: Sollte eine weibliche Giraffe einziehen, müsse Marius weichen, ließ der Zoo wissen.

Für das Tier einen anderen Platz zu finden, könnte schwierig werden - Marius sei für die Zucht nicht geeignet, hieß es vom Jyllands Park Zoo. "Wenn uns gesagt würde, dass wir ihn einschläfern müssen, würden wir das selbstverständlich tun", so Tierpfleger Janni Lojtved Poulsen gegenüber dem "Guardian". Der Protest gegen die Tötung des 18 Monate alten Marius in Kopenhagen werde die Entscheidung nicht beeinflussen: "Wir stehen hinter Kopenhagen und hätten dasselbe getan."

Giraffen- Tötung auch in Wien denkbar

Übrigens wäre auch in Österreich ein ähnliches Vorgehen möglich. Die Organisation EndZOO bezeichnete am Mittwoch das Giraffenbaby "Lubango" in Schönbrunn als "potenziellen Todeskandidaten". Dem Tier drohe ein ähnliches Schicksal wie Marius, hieß es. Schönbrunn- Sprecherin Johanna Bukovsky dementierte allerdings: "Bei Lubango ist das kein Thema." Fachtierarzt Thomas Voracek vom Tiergarten Schönbrunn hatte allerdings bereits zuvor erklärt, theoretisch wäre die Einschläferung einer Giraffe auch in Wien denkbar - wenn sie, wie in Dänemark, wegen Inzuchtgefahr in keinem anderen Zoo Aufnahme fände (siehe Infobox).

13.02.2014, 11:19
bge/AG
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum