Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
29.05.2017 - 19:33
Foto: APA/EPA/PATRICK PLEUL (Symbolbild)

Wolf- Abschuss bei Gefährdung von Menschen denkbar

16.09.2014, 09:38
"Es ist nur eine Frage der Zeit, bis der Wolf auch zu uns kommt!" Der Wildbiologe und Landesgeschäftsführer des Jagdverbandes in Oberösterreich, Christopher Böck, vermutet, dass sich nach dem neuerlichen Schafriss in St. Gilgen am Wolfgangsee auch Oberösterreich bald mit dieser Thematik beschäftigen muss.

"Krone": In St. Gilgen ist die Aufregung groß, nachdem wahrscheinlich derselbe Wolf erneut zwei Schafe gerissen hat.
Christopher Böck: Das verstehe ich. Es gibt ja immer wieder Meldungen aus halb Österreich, aus Vorarlberg, der Steiermark, Niederösterreich, Kärnten und jetzt Salzburg. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis es auch in Oberösterreich so weit ist.

"Krone": St. Gilgen liegt an der Landesgrenze, bisher blieb Oberösterreich aber noch verschont.
Böck: Na ja, es gibt schon immer wieder Verdachtsfälle, meistens waren es aber wildernde Hunde oder Luchse. In den Bezirken Steyr- Land und Kirchdorf wurden an Zäunen verdächtige Haarproben gefunden, die genetische Untersuchung brachte aber ein anderes Ergebnis.

"Krone": Die Schafbäuerin fordert nun einen Abschuss der geschützten Wölfe. Sie auch?
Böck: Das ist nicht so einfach zu beantworten. Wenn die Allgemeinheit möchte, dass Wildtiere bei uns leben, dann sollte sie auch für Wildschäden aufkommen. Ein Fonds wäre sinnvoll.

"Krone": Sie sagen das sicher, weil die Gesetzeslage die Jäger zur Kasse bittet.
Böck: Bei Wildschäden muss der Jagdausübungsberechtigte, sprich der Jäger, den Grundbesitzer entschädigen. Bei gerissenen Schafen ist das anders, weil das kein Wildschaden ist. In Oberösterreich ist es so, dass es für die Jägerschaft quasi eine Haushaltsversicherung gibt, die für Schäden durch Großraubwild – wie Bär, Luchs oder Wolf – aufkommt.

"Krone": Bleibt die Frage, ob man einen Wolf auch erlegen darf?
Böck: An sich ist diese Tierart artenrechtlich streng geschützt. Man muss aber immer auch die Gesamtsituation sehen. Wenn es sich um ein Tier handelt, das Menschen gefährdet, dann muss man sicher darüber reden.

16.09.2014, 09:38
Christoph Gantner, Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum