Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
07.12.2016 - 00:28
Foto: thinkstockphotos.de

Wie Autofahrer Unfälle mit Wild vermeiden können

18.10.2012, 12:58
Achtung, Wildwechsel! Da die Tiere im Herbst und im Frühling ihr Revier wechseln, kreuzen sie derzeit häufig die Straßen. Bei zu hohem Tempo oder Unachtsamkeit des Lenkers ist das Risiko eines Unfalls besonders hoch. Laut Statistik Austria gab es im Vorjahr in Österreich 98 Wildunfälle mit Personenschaden. 115 Personen wurden dabei verletzt, eine Person getötet. Die "Vier Pfoten" geben Tipps, wie man Wildunfälle vermeiden kann.

Die meisten Unfälle passieren in den Abend- und Nachtstunden sowie auf Freilandstraßen. "Der allerwichtigste Ratschlag ist: Vorsichtig und vorausschauend fahren, besonders im Bereich von Wildwechsel- Schildern oder auf Strecken, die für häufigen Wildwechsel bekannt sind", sagt Nikola Furtenbach, Kampagnenleiterin der "Vier Pfoten". Ein ausreichender Abstand zum Vordermann ist nun besonders notwendig – für den Fall, dass dieser aufgrund eines die Straße kreuzenden Tieres abrupt bremsen muss. "Im Herbst müssen wir außerdem bedenken, dass das auf den Straßen zahlreich vorhandene nasse Laub praktisch zur Eisbahn werden und sich so unser Bremsweg erhöhen kann", so Furtenbach.

Riskante Ausweichmanöver vermeiden

Sieht man ein Tier auf der Fahrbahn, sollte man sofort die Geschwindigkeit reduzieren, das Fernlicht einschalten und hupen. Auch wenn man damit das Tier vertreiben kann, ist mit weiteren Artgenossen zu rechnen, da das Wild zumeist in Gruppen unterwegs ist. Wenn ein Zusammenstoß unvermeidlich ist, rät der ÖAMTC dazu, zu bremsen und das Lenkrad dabei gut festzuhalten, statt riskante Ausweichmanöver zu unternehmen.

Bremsmanöver muss angemessen sein

Denn mit dem Bremsen ist es so eine Sache: "Laut Straßenverkehrsordnung darf ein Lenker nicht abrupt und für den nachfolgenden Fahrer überraschend abbremsen", erklärt Nikola Furtenbach. "Leider kann Rücksichtnahme auf das Tier hier insofern unangenehme rechtliche Folgen haben, als den Lenker bei einem Auffahrunfall ein Mitverschulden treffen kann. Der Gesetzgeber unterscheidet die Angemessenheit eines Bremsmanövers nämlich gemäß der Größe des Tieres."

Eine Vollbremsung für ein Reh, einen Hirsch oder ein Wildschwein ist demnach rechtlich zulässig. Bei einem Zusammenstoß mit Kleintieren wie Hasen oder Eichhörnchen muss man bei einem folgenden Auffahrunfall allerdings mit der Übernahme zumindest eines Teils des Schadens rechnen. "Wieder anders ist übrigens die Situation bei auf der Straße angefahrenen Haus- und Nutztieren, wie zum Beispiel einem Rind", weiß Nikola Furtenbach. "In diesem Fall ist der Besitzer des Tieres für den Schaden verantwortlich, der entstanden ist."

Bei Wildunfall sofort Polizei verständigen

Was ist nach einem Unfall zu tun? "Auch wenn man denkt, man könnte dem Tier noch helfen, sollte man es keinesfalls berühren", sagt Furtenbach. "Vielmehr ist die Unfallstelle, wie bei anderen Unfällen, sofort entsprechend abzusichern und gleich die Polizei zu verständigen – selbst wenn das Tier nur leicht verletzt wurde. Die Polizei benachrichtigt dann ihrerseits die örtliche Jägerschaft."

Verletzte Tiere keinesfalls mitnehmen

Auch der größte Tierliebhaber kann hier nicht mehr eingreifen. Im Gegenteil, eigenmächtiges Handeln kann zu Problemen mit der Justiz führen, denn die Mitnahme eines verletzten oder getöteten Tieres stellt laut Gesetz einen strafbaren Tatbestand dar. "Umso mehr appellieren wir an alle Autofahrer, zur Prävention Vorsicht statt Nachsicht walten zu lassen: Vorausschauend und vor allem mit gemäßigtem Tempo zu fahren ist die beste Methode, um Wildunfälle zu vermeiden", betont Furtenbach.

18.10.2012, 12:58
red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum