Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
11.12.2016 - 15:03
Foto: Vier Pfoten

"Vier Pfoten" führen Streunerhilfe in der Ukraine fort

08.04.2013, 11:25
Die Tierschutzorganisation "Vier Pfoten" setzt ihre erfolgreiche Initiative in der Ukraine fort: Laut einem Übereinkommen mit der Stadt Evpatoria hat die Organisation am 26. März vor Ort ein Streunerhilfe-Projekt gestartet, das Hoffnung und Rettung für Tausende herrenlose Tiere bedeutet.

Dem Programm ging eine ausführliche Aufklärungs- und Informationskampagne voraus. Bei einer Pressekonferenz zeigte sich der Vize- Bürgermeister von Evpatoria, Oleksandr Sokolow, erfreut, dass das "Vier Pfoten"- Team nun in seiner Stadt arbeitet, und hieß dessen humane Lösung für die Streunerpopulation in Evpatoria willkommen. Evpatoria freue sich darauf, von der Organisation zu lernen und langfristig auch auf eigene Initiative den Streunertieren zu helfen, so Sokolow.

Kastration statt Tötung in Evpatoria

"Vier Pfoten"- Projektleiter Dr. Amir Khalil war beeindruckt vom herzlichen Empfang in Evpatoria. "Während der Sommermonate werden viele Touristen die Stadt besuchen und die Erfolge des Projekts sehen können. Evpatoria wird ab sofort nicht nur jegliche Tötungen von Hunden unterbinden, sondern auch unsere nachhaltige, humane Methode der Kastration und Versorgung der Hunde implementieren", so Dr. Khalil.

Bereits mehr als 8.000 Streuner versorgt

Die Tierschützer werden einen ganzen Monat in Evpatoria sein. Dr. Khalil ersuchte alle Bürger um ihre weitere Mithilfe: "Wenn Sie Streunerhunde sehen, geben Sie uns bitte Bescheid oder bringen Sie sie, so möglich, gleich selbst in unsere mobilen Kliniken, wo wir sie kastrieren und impfen können." Das Streunerhilfe- Programm der "Vier Pfoten" in der Ukraine war bislang außerordentlich erfolgreich: Mehr als 8.000 Streunertiere konnten in mehreren Städten zwischen März und Dezember 2012 kastriert, geimpft und zusätzlich medizinisch versorgt werden.

Auch die Bärenhilfe wird fortgesetzt

Nicht nur das Streunerhilfe- Programm, auch die Bärenhilfe in der Ukraine wird fortgesetzt. Bislang hat die Tierschutzorganisation fünf Bären, die privat und unter schlimmen Bedingungen gehalten wurden, retten können. Der Fall des Bärenkindes "Nastia" ging um die Welt: Sie war ihrer Mutter von Tierhändlern brutal entrissen worden. "Vier Pfoten" konnte sie retten und im November 2012 in die Bären- Transitstation Zhytomyr transferieren (mehr dazu in der Infobox).

Heute geht es Nastia sehr gut. Dr. Khalil: "Sie ist ein glückliches und gesundes einjähriges Bärenmädchen, dessen natürliche Instinkte täglich starker werden. In ihrem großen Gehege hat sie sich selbst eine Höhle gebaut, in die sie sich während der kalten Jahreszeit zur Winterruhe zurückzog. Erst vor Kurzem kam sie wieder heraus, um den Frühling willkommen zu heißen." Dennoch gibt es weiterhin viel zu tun: Schätzungen der Regierung zufolge befinden sich noch mehr als 80 ukrainische Braunbären in privater Gefangenschaft.

08.04.2013, 11:25
red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum