Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
20.01.2017 - 10:17

Tigertempel & Co - Wie du als Tourist ein Zeichen setzt

27.10.2011, 13:40
Vier Wochen lang haben wir dir im krone.at-Tierschutzmonat gezeigt, wie du mit einfachen Mitteln dazu beitragen kannst, Tierleid auf der ganzen Welt zu mindern. Im letzten Teil geht es noch einmal um deinen Urlaub: Tigertempel in Thailand, Löwenjagd in Afrika oder Stierkampf in Spanien sind Touristenattraktionen auf Kosten der Tiere. Warum du diese Tierquälerei auf keinen Fall unterstützen solltest, erfährst du hier.

Der Tigertempel in der Nähe der thailändischen Hauptstadt Bangkok gilt als eine der lukrativsten Touristenattraktionen im Land des Lächelns. Doch was geschieht tatsächlich hinter den Mauern des Klosters? Werden die Raubkatzen als Geldmaschinen missbraucht? Es gibt Hinweise, dass die Tiere misshandelt werden - um sie für Erinnerungsbilder gefügig zu machen.

Täglich besuchen an die 880 Menschen den Tigertempel, Touristen in Badeschlapfen genau wie Geschäftsleute oder Familien mit kleinen Kindern – alle warten und erhoffen sich ihren kleinen Thrill, das eine, das begehrte Bild: der Tiger und ich. Um die Tiere für Touristen "brauchbar" zu machen, werden sie schon wenige Tage nach der Geburt ihren Müttern weggenommen und mit der Flasche aufgezogen. Das hat absolut nichts mit Tierschutz, sondern nur mit bewusster Fehlprägung zu tun.

Experten stellen nicht infrage, ob es je zu einem gefährlichen Übergriff eines Tiger auf einen Touristen kommen wird. Die Frage ist vielmehr, wann es so weit sein wird. Sobald die Gäste weg sind und die Klosterkassen prall gefüllt, kommen die Tiere wieder in ihre kleinen Käfige bar jeder Kletter- oder Beschäftigungsmöglichkeiten. Verschläge, wie sie in Österreich längst verboten sind. Stundenlang wackeln sie mit ihren Köpfen hin und her, um am nächsten Tag wieder als begehrtes Motiv herzuhalten.

Stierkämpfe: die blutige Tradition Spaniens

Eine Touristenattraktion ganz anderer Art sind Stierkämpfe. Viele Reisende südlicher Länder besuchen derartige Veranstaltungen und sehen zu, wie ein Stier in der Arena zu Tode gequält wird. Spanien, Frankreich, Portugal und manche südamerikanischen Länder betrachten den Stierkampf als Tradition und Kulturgut, obwohl Geld mit Tierquälerei und Tod verdient wird.

Das Ziel beim Stierkampf ist es, den Bullen aggressiv zu machen, und ihm schließlich drei Speere ("banderillas") in den Rücken zu rammen. In der letzten Phase ersticht der Matador den Stier mit seinem Degen, das Tier ist nun schwerst verletzt. Die Bullen geraten wegen der Angriffen und des Lärms in der Arena in Panik. Vor dem Kampf werden sie oft in dunklen Räumen gehalten, damit sie vom starken Licht der Arena besonders geblendet werden. Auch andere Foltermethoden wie Schläge oder Manipulationen der Augen bei Bullen sind bekannt. Vereine wie die "Vier Pfoten"  setzen sich für ein generelles Verbot von Stierkämpfen ein.

Löwenjagd in Afrika für reiche Touristen

Das Reiseziel Südafrika boomt, und auch für Jäger ist die Region ein Paradies. Tausende Jagdtouristen aus Europa und den USA bereisen das südliche Afrika, doch statt Fotos bringen sie tote Tiere als Souvenirs mit nach Hause. Je nach Geldbörse sind fast alle Wildtiere zu haben – sogar geschützte Arten wie Elefanten.

Eine besonders abscheuliche Art der Trophäenjagd ist das "Canned Hunting", im Deutschen auch "Gatterjagd" genannt. Die Tiere werden dabei in Gehege eingesperrt, bis sie von Jägern geschossen werden. Die benötigten Löwen werden auf Farmen gezüchtet und von Hand aufgezogen, sie zeigen also kaum Scheu vor Menschen. Aus den Gehegen können die Tiere nicht entkommen. Zum Teil werden sie mit Ködern angelockt, mitunter sogar mit Medikamenten ruhiggestellt.

Auf Löwenjagd kann in Südafrika jeder gehen – ein Jagdschein oder nachgewiesene Jagderfahrung sind meist nicht nötig. So ist der erste Schuss oft nicht töglich und viele Löwen sterben qualvoll. Die Jungtiere müssen zunächst als Touristenattraktion herhalten, man kann sie streicheln, Fotos machen und mit ihnen spazieren gehen.  Dass ahnungslose Reisende damit eine grausame Industrie unterstützen, die selbst von vielen Jagdverbänden als unethisch abgelehnt wird, ist den Wenigsten bewusst.

Die Befürworter von "Canned Hunting" behaupten zuweilen, es diene dem Artenschutz. Das Gegenteil ist der Fall: Das zunehmende Angebot von Trophäenjagden verstärkt den Druck auf wild lebende Löwenpopulationen. Für die Zucht werden immer wieder Tiere aus der freien Wildbahn gefangen. Die Zahl der wilden Löwen schrumpft seit Jahren, Experten gehen von nur noch 23.000 wild lebenden Löwen auf dem afrikanischen Kontinent aus.

Was du tun kannst:

  • Glaub nicht an die Verharmlosung von tierquälerischen Touristenattraktionen wie Tigertempeln, Stierkampf oder Löwenjagd, so wie du es vielleicht in den Medien gesehen oder vor Ort gehört hast.
  • Besuch auf keinen Fall derartige Veranstaltungen, wenn du in einem der betroffenen Ländern Urlaub machst.
  • Kläre deine Familie, Freunde und Bekannten über diese Tierquälerei auf.

27.10.2011, 13:40
Maggie Entenfellner/dez/AG
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum