Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
11.12.2016 - 01:37
Foto: privat

Tierschützer befragen Politiker zu Tierversuchen

31.08.2012, 16:05
Bis November dieses Jahres muss eine neue EU-Richtlinie zum Thema Tierversuche vom Wissenschaftsministerium in nationales Recht umgesetzt werden. Tierschützer kritisieren, dass der Gesetzesentwurf sich im Wesentlichen an den Mindestvorgaben der EU orientiert. Bei einer Wanderung am Wilden Kaiser konfrontierten Tierschützer die Politiker Spindelegger und Töchterle nun mit ihren Anliegen.

Martin Balluch, Obmann des "Vereins gegen Tierfabriken" (VGT): "In Österreich wird immer wieder behauptet, es gäbe keine fragwürdigen Tierversuche, es würde alles kontrolliert, die Auflagen seien streng." Mit einer Auflistung besonders schaurig anmutender Tierversuche will der Verein das Gegenteil beweisen, krone.at berichtete  darüber. Balluch ist sich sicher: "Die Mehrheit der Menschen im Land ist mit Sicherheit nicht damit einverstanden, dass in ihrem Namen und mit ihrem Steuergeld derartige Tierversuche stattfinden!"

Tierschützer stellen Politiker bei Wanderung zur Rede

Im Gespräch mit "Krone"- Tierlady Maggie Entenfellner kündigte Wissenschaftsminister Karlheinz Töchterle vor einigen Wochen an, dass es einen verpflichtenden Evaluierungskatalog für den Genehmigungsprozess für Tierversuche geben werde, der vom Messerli- Institut zu entwickeln sein wird. So sollen unnötige Tierversuche ausgesondert und untersagt werden können. Mehrere Tierschützer begaben sich am vergangenen Mittwoch auf Wanderschaft am Wilden Kaiser in Tirol, wo zur gleichen Zeit Vizekanzler Michael Spindelegger, Minister Töchterle und der Tiroler Landeshauptmann Günther Platter unterwegs waren, und konfrontierten sie mit dem Thema "Tierschutz in die Verfassung" und dem Tierversuchsgesetz.

Töchterle "will sich nicht hetzen lassen"

Töchterle äußerte laut Balluch vom VGT den Tierschützern gegenüber, dass der Unterausschuss zu "Tierschutz in die Verfassung" sich eher auf dem Abstellgleis befinde, weil zu seiner Konstituierung der öffentliche Druck fehle. Zum neuen Tierversuchsgesetz soll er gesagt haben, dass er sich nicht hetzen lassen wolle und dass er einen Kompromiss zwischen Wirtschaft und Tierschutz finden müsse, wobei er persönlich auf der Seite der Tierschützer sei. Es werde einen Kompromiss geben, mit dem alle zufrieden sein werden. Spindelegger sagte laut Balluch, er selbst sei Tierfreund und für die Aufnahme von Tierschutz in die Verfassung.

Der VGT fordert von der Politik, dass die Tierschutzombudsschaft im Genehmigungsverfahren Parteienstellung bekommen soll und der Tierschutz als Staatsziel in die Verfassung aufgenommen werden muss. Damit soll eine Gleichstellung mit der Freiheit der Wissenschaft erreicht werden. Balluch dazu: "Die schaurige Liste an Tierversuchen beweist, wie wichtig es ist, in Zukunft Tierversuche verbieten zu können, deren fragwürdiger Nutzen zu dem durch sie verursachten Schaden an den Tieren in keinem Verhältnis mehr steht. Der Freiheit der Wissenschaft, aus Neugier jeden Tierversuch durchzuführen, muss durch Tierschutz Grenzen gesetzt werden."

31.08.2012, 16:05
red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum