Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
08.12.2016 - 04:48

Tierische Spürnasen als Lebensretter aus der Luft

16.01.2014, 08:21
Lautstark, blitzschnell und wendig in der Luft – viele Salzburger in Filzmoos beobachteten am Mittwoch das Geschehen am Himmel: Zum 15. Mal trainierten 20 Suchhundeteams des Roten Kreuzes beim Lawinenkurs. Das Bundesheer unterstützte die ehrenamtlichen Helfer mit einem Hubschrauber, der Hund und Herrl ins Lawinengebiet flog.

20 Suchhundeteams sind noch bis Samstag in Filzmoos stationiert. Zum 15. Mal findet dort der Lawinenkurs des Roten Kreuzes statt. Eine Woche lang trainieren die Spürnasen mit ihren Führern verschiedenste Situationen. Und das alles freiwillig und ehrenamtlich. "Das Wichtigste ist, dass der Hund Spaß am Arbeiten hat. Spielerisch werden die Hunde ausgebildet. Es wird viel mit Spielzeug und Leckerlis trainiert", verrät Dr. Leopold Slotta- Bachmayr, der seit einem Jahr 15 Teams betreut.

Foto: Neumayr/MMV - www.neumayr.cc

Ausbildung startet im Welpenalter

"Gebrauchshunderassen wie Border Collie, Deutscher Schäferhund oder Labrador sind für den Suchhundedienst ideal. Beim heurigen Lawinenkurs ist der jüngste Hund vier Monate alt, der älteste acht Jahre." Die Schulung für Lawinenhunde startet, wenn der Vierbeiner acht bis zehn Wochen alt ist. Nach gut zwei Jahren Ausbildung ist das Tier für den Einsatz bereit. "Während dieser Zeit wird sehr viel im Umgang mit Menschen, der Umwelt und der Arbeit im Schnee trainiert. Der Hund lernt, Verschüttete in Lawinengebieten aufzuspüren und den Führer durch lautstarkes Bellen aufmerksam zu machen", erklärt Suchhunde- Profi Slotta- Bachmayr (kleines Bild, Interview unten).

Sieben Tage hartes Training

Der Lawinenkurs ist vielfältig: Als Basis wird ein Grundkurs absolviert. Wichtig ist dabei die Mensch- Hund- Beziehung: Das Herrl bringt seinem Vierbeiner das Gondelfahren oder das Fliegen im Hubschrauber bei. Beim Fortbildungskurs gilt es, mit mehreren Teams gemeinsam zu trainieren - die Zusammenarbeit mit anderen Hunden und der Einsatzleitung steht im Mittelpunkt. Unverzichtbar ist das Training am Lawinenkegel: die Suche nach Verschütteten.

"Ein unbezahlbarer Dienst"

Finalisiert wird die Ausbildung durch theoretische Fortbildungen, die täglich am Abend stattfinden: Vorträge über die Gesundheit des Hundes, die Einsatztaktik und die bestmögliche Versorgung geretteter Personen. "Die Zusammenarbeit mit den Filzmooser Bergbahnen, dem Bundesheer und der örtlichen Bevölkerung ist wichtig", freut sich Stabschef Herbert Wieser. "Unsere Mitarbeiter arbeiten ehrenamtlich rund 5.000 Stunden pro Jahr. Ohne Freiwilligkeit wären viele Sachen nicht möglich. Es ist ein unbezahlbarer Dienst von Menschen für Menschen."

Leopold Slotta- Bachmayr im Interview:

"Krone": Herr Slotta- Bachmayr, seit wann sind Sie Kommandant für Suchhunde?
Leopold Slotta- Bachmayr: Seit ziemlich genau einem Jahr.

"Krone": Wie sind Sie eigentlich dazu gekommen?
Slotta- Bachmayr: Ich bin schon länger beim Roten Kreuz tätig. Ich liebe die Arbeit mit Hunden. Im vergangenen Jahr fand ein Kommandanten- Wechsel statt. Da habe ich mich sofort beworben und bin auch gewählt worden.

"Krone": Sie machen diese Tätigkeit ehrenamtlich?
Slotta- Bachmayr: Ja, ganz genau, in meiner Freizeit neben meinem fixen Job.

"Krone": Wie viele Stunden haben Sie im Jahr 2013 ehrenamtlich geleistet?
Slotta- Bachmayr: Rund 550 Stunden.

"Krone": Was ist das Positive bei der ehrenamtlichen Arbeit?
Slotta- Bachmayr: Die Arbeit mit den Hunden. Mit den Vierbeinern Menschenleben retten zu können, ist einfach sehr schön für mich.

"Krone": Was sind Herausforderungen?
Slotta- Bachmayr: Anderen Hundeführern das Wesen und das Verhalten der Vierbeiner verständlich zu machen.

16.01.2014, 08:21
Jennifer Auinger, Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum