Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
06.12.2016 - 01:53
Foto: thinkstockphotos.de (Symbolbild)

Tierärzte müssen im Notfall Erste Hilfe leisten

26.09.2014, 08:01
Die Geschichte einer Tierärztin aus Wien, die für eine Hundebesitzerin 1.000 Euro für eine dringend notwendige OP auslegte und dafür Ratenzahlung akzeptierte (siehe Infobox), schlug hohe Wellen. Zahlreiche Tierhalter wandten sich mit einer Frage an die "Krone Tierecke": Muss mein Tierarzt eigentlich helfen und meinen Vierbeiner behandeln, wenn ich ihn nicht sofort bezahlen kann, oder darf er die Behandlung ablehnen? krone.at hat bei der Tierärztekammer nachgefragt.

Eines ist im Tierärztegesetz klar definiert: Kein Veterinär darf die Leistung der Ersten Hilfe bei einem Tier verweigern, wenn die Hilfeleistung im Hinblick auf die damit verbundene Gefahr und ohne Verletzung anderer überwiegender Interessen zumutbar ist. Das bedeutet: Auch wenn der Tierhalter kein Geld dabei hat oder über keine ausreichenden finanziellen Mittel verfügt, muss einem Tier mit erheblichen Schmerzen oder in einer lebensbedrohlichen Lage geholfen werden.

Behandlung muss bezahlt werden

Nicht zumutbar für den Tierarzt wäre die Hilfeleistung zum Beispiel dann, wenn dadurch seine eigene Gesundheit oder die anderer Personen bedroht wäre. Natürlich muss der Besitzer jede tierärztliche Behandlung auch bezahlen - wenn er das aber nicht kann, darf der Veterinär den Rechtsweg geltend machen und sein Honorar einfordern. Bei Fundtieren sind die Kosten von der zuständigen Behörde vorrübergehend zu tragen.

Erste Hilfe muss sein

Als Erste Hilfe bezeichnet die Tierärztekammer alle notwendigen Maßnahmen zur Abwendung einer Lebensgefahr, also die Stabilisierung eines Tieres, oder zur Linderung von erheblichen Schmerzen und Qualen. Verfügt der Veterinär nicht über unbedingt erforderliche Einrichtungen, Instrumente oder Medikamente, darf er die Behandlung ablehnen. Der genaue Zeitraum, ab wann eine Behandlung nicht mehr als Erste- Hilfe- Leistung zu werten ist, ist nicht definiert.

26.09.2014, 08:01
red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum