Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
21.02.2017 - 00:02
Foto: thinkstockphotos.de (Symbolbild)

Stute "Domenika" blieb im Salzburger Moor stecken

13.08.2015, 09:04
Rettungsaktion für eine Stute in Salzburg. Das 20 Jahre alte Pferd war in der Nacht zum Mittwoch aus einer Koppel ausgebüxt und in einen Entwässerungsgraben gestürzt. Erst in der Früh entdeckten Mitarbeiter des Reiterhofes das Tier und alarmierten die Berufsfeuerwehr, die das Ross schließlich behutsam barg.

Ihren nächtlichen Ausflug bereute die Stute "Domenika" wahrscheinlich schnell. Nachdem sie von ihrer Koppel an der Moosstraße in Salzburg ausgebrochen war, stürzte sie in einen daneben liegenden Graben – ausgerechnet im Moorgebiet. "Das Tier hat sich dann wohl selbst in die missliche Lage gebracht. Es dürfte versucht haben, wieder herauszukommen. Im Zuge dieses Kampfes hat es sich aber immer mehr eingegraben", erklärt Branddirektor Reinhold Ortler.

Domenika lag mehrere Stunden im Graben

Erst am Morgen entdeckten die besorgten Mitarbeiter des Reiterhofes das Tier und alarmierten die Einsatzkräfte kurz nach sechs Uhr früh. Die rückten gleich mit neun Mann an. "Zwei Kameraden positionierten händisch die sogenannten Hebebänder", schildert Ortler. Das eine wurde hinter den Vorderbeinen durchgezogen, das andere vor den Hinterbeinen. Im Anschluss wurden diese Bergeschlingen an dem Lasthaken des Kranes eingehängt, der am Heck des Feuerwehrlastautos montiert ist.

Stute war sichtlich erschöpft

Bevor die Stute in die Luft abhob, wurde sie aber noch von einer Tierärztin mit einem Medikament ruhiggestellt. Eine wichtige Vorsichtsmaßnahme für Mensch und Tier: "Wenn sie angehoben wird und zappelt, herrscht Verletzungsgefahr", so Ortler. Vorsichtig wurde das Ross dann herausgezogen und auf dem sicheren Boden wieder abgesetzt. "Die Stute war sichtlich erschöpft", weiß Ortler. Doch nach wenigen Minuten konnte das Tier schon wieder aufstehen.

Feuerwehr hat Erfahrung mit Tierrettung

Die Berufsfeuerwehrleute haben viel Erfahrung in Sachen Tierrettung. "Dass wir Pferden helfen müssen, ist eher selten, das kommt etwa einmal im Jahr vor", so Ortler, der sich noch an einen dramatischen Fall erinnert. "Wir waren einmal bei einem Ross, das über eine Garageneinfahrt gesprungen ist, aber an dem Tor hängen blieb. Dabei hat es sich auch verletzt. Wir mussten das Tor abzwicken, um es zu befreien."

Katzen brauchen häufig Hilfe

Doch auch viele andere Tiere laufen den Einsatzkräften immer wieder über den Weg. "Bergungen von Katzen kommen häufig vor. Dafür haben wir eigene Handschuhe, damit sie uns nicht kratzen können. Oft müssen wir verletzte Vögel suchen, etwa Schwäne oder auch Greifvögel, die aus ihrem Nest gefallen sind", so der Branddirektor. Aber auch für Kälber und Rehe, die in den Almkanal stürzen oder ausgebüxte Vogelspinnen und Pythons haben die Feuerwehrleute ein Herz, und sogar beim Einfangen eines Luchses, der aus dem Zoo entwischte, haben sie schon geholfen.

13.08.2015, 09:04
Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum