Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
11.12.2016 - 11:56
Foto: AP

Schwere Vorwürfe: Tode von Filmtieren vertuscht?

26.11.2013, 12:19
Gegen die American Humane Association (AHA), die für den Schutz von Filmtieren zuständig ist, werden schwere Vorwürfe erhoben: Die Organisation soll großen Hollywood-Produktionen ihr Gütesiegel verliehen haben, obwohl am Set Vierbeiner sterben mussten oder beinahe gestorben wären. Die Rede ist von Kassenschlagern wie "Life of Pi" oder "Fluch der Karibik".

Filme mit tierischen Darstellern begeistern das Publikum, doch nicht immer wird bei den Drehs ausreichend auf die Vierbeiner Rücksicht genommen. Die US- amerikanische American Humane Association ist für den Schutz von Tieren an Film- und Fernsehsets zuständig und verleiht Filmproduktionen das berühmte Siegel "No animals were harmed", also "Es kamen keine Tiere zu Schaden".

Tiger bei Dreh fast ertrunken

Doch dem "Hollywood Reporter"  wurden nun angebliche E- Mails der AHA- Mitarbeiterin Gina Johnson zugespielt, die Kollegen zum Stillschweigen über gefährliche Zwischenfälle mit Filmtieren anhalten. So schreibt sie etwa über den Tiger, der im Kinohit "Life of Pi" mitwirkte (Bild) und der beim Dreh angeblich beinahe ertrank: "Erwähnt das vor niemandem! Ich habe es so gut wie möglich heruntergespielt!" Der Tiger habe mit einem Lasso aus dem Wasser gerettet werden müssen, so ein Zeuge.

Viele tote Tiere bei "Der Hobbit"

Andere von der AHA ignorierte Zwischenfälle sollen etwa der Tod Dutzender Meerestiere am Set von "Fluch der Karibik", drei verstorbene Pferde beim Dreh der Serie "Luck" und 27 tote Vierbeiner am Set von "Der Hobbit" gewesen sein. Obwohl bei Letzterem nachweislich Schafe und Ziegen aufgrund von Dehydrierung und Erschöpfung verendeten, erhielt der Blockbuster dennoch das AHA- Siegel.

Schutz der Filmindustrie statt Tierschutz?

Kritiker werfen der AHA nun vor, dass sie von einer Tierschutzorganisation zu einem Verein geworden sei, der sich vielmehr dem Schutz der Filmindustrie verschrieben habe. Die Verantwortlichen wollten sich bisher nicht zu den Anschuldigungen äußern, räumten aber ein Fehlverhalten der Mitarbeiterin Gina Johnson ein. Sie sei wegen ihrer Beziehung zu einem "Life of Pi"- Produzenten parteiisch gewesen.

26.11.2013, 12:19
red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum