Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
09.12.2016 - 00:29
Foto: thinkstockphotos.de

Protest gegen Aufhebung des Friedhof- Hundeverbots

03.02.2014, 09:20
Klagenfurts Bürgermeister und Neo-Hundebesitzer Christian Scheider will das Hundeverbot auf den Friedhöfen aufheben, krone.at berichtete. Während viele Hundefreunde den Vorschlag begrüßen, gibt es auch zahlreiche Gegner der Idee. Im nächsten Stadtsenat wird abgestimmt.

Bürgermeister Christian Scheider hat bekanntlich angekündigt, das Hundeverbot auf Friedhöfen aufheben zu wollen. Klagenfurt wäre die einzige Stadt Österreichs, die Hunde in die Gärten der Ruhe lässt. Bisher schon haben Hundebesitzer ihre Lieblinge verbotenerweise mitgenommen. Die Erlaubnis würde aber nicht nur Friedhofsbesucher, sondern auch Spaziergänger mit tierischem Anhang anziehen.

"Große seelische Stütze"

"Das wäre ein toller Schritt", schreibt eine Leserin auf der Facebook- Seite  der "Krone Tierecke". "Gerade beim Trauern oder wenn man vor dem Grab einer verlorenen Person steht, ist der Hund sicher eine große seelische Stütze!" "Hunde trauern genauso um ihre Besitzer, warum sollen sie nicht mitdürfen?", fragt eine andere.

"Hängt von den Hundehalter ab"

"Wie immer hängt es davon ab, dass Hundehalter gewisse Regeln einhalten wie an der Leine bleiben, Kot wegräumen und nicht an Grabsteine pinkeln lassen", gibt eine Tierfreundin zu bedenken. "Leider treiben uns rücksichtslose Hundehalter immer wieder in engere Grenzen - ich denke nur an Badeseen, wo früher die Mitnahme von Hunden kein Problem war und mittlerweile schon sehr oft verboten ist."

"Hunde halten sich nicht an Einfriedungen"

Doch es gibt auch Gegenstimmen. "Man hat schon über ein Verbot von Fahrrädern diskutiert - jetzt sollen Hunde hineindürfen?" ist eine Anruferin bei der "Krone" empört. Sandra S. am Telefon: "Bei Arztbesuchen oder ins Geschäft kann man den Hund ja auch nicht mitnehmen." Und Ingo W. fürchtet, dass die "Gassimaten" ähnlich wenig genutzt werden würden wie sonst: "Hunde halten sich sicher nicht an die Einfriedungen der Gräber."

Im nächsten Stadtsenat soll über den Vorschlag abgestimmt werden.

03.02.2014, 09:20
Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum