Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
02.12.2016 - 21:33
Foto: "Vier Pfoten"

Privatkauf von Gifttieren wird in Wien verboten

22.10.2014, 12:46
Privatpersonen dürfen in Wien bald keine Giftschlangen, Skorpione oder sehr giftige Spinnen mehr kaufen. Denn mit einer Novelle des Tierhaltegesetzes wird zusätzlich zur Haltung nun auch der Erwerb von gefährlichen Wildtieren verboten.

Sehr viel ändert sich für Wildtierfreunde dadurch eigentlich nicht: Denn die Haltung war schon bisher verboten. Ergänzend dazu wird auch der Kauf nun unter Strafe gestellt, was auch für Angebote aus dem Internet oder bei Tierbörsen gilt. Die Stadt begründet das restriktive Vorgehen damit, dass Besitzer von tierischen Exoten mit diesen oft völlig überfordert seien - vor allem, wenn die Tiere größer werden.

Verbot gilt für "gefährliche Tiere"

Betroffen sind vor allem große und giftige Schlangen. Auch bei anderen Arten, wie etwa den Spinnen, wird nach Gefährlichkeit unterschieden. Die hält sich etwa bei Vogelspinnen in Grenzen, wodurch sie weiterhin als Mitbewohner erlaubt bleiben. Der Ankauf einer Schwarze Witwe hingegen ist tabu. Auch größere Affen, Bären, Raubkatzen, Krustenechsen oder Haie sind von der Verordnung betroffen.

Verkauf nur noch an professionelle Abnehmer

Zudem wird mit der Novelle eine Kennzeichnungs- und Aufzeichnungspflicht für gefährliche Wildtiere eingeführt, die für befugte Händler gilt. Damit werde eine lückenlose Erfassung der in Wien gehandelten Tiere samt Herkunft und Verbleib sichergestellt, Denn verkauft werden dürfen die inkriminierten Lebewesen prinzipiell weiterhin, wenn auch nur mehr an professionelle Abnehmer wie Zoos.

Künftig auch Halteverbote möglich

Ebenfalls neu: Ähnlich wie bei Hunden wird es möglich werden, ein Halteverbot wegen mangelnder Vertrauenswürdigkeit über bestimmte Personen zu verhängen. Denn bei Überforderung könne es zu gefährlichen oder unzumutbaren Situationen kommen, hieß es. Die Regelung sei auch aufgrund von Erfahrungen in der Praxis - etwa im Zusammenhang mit "Animal Hoarding" - erforderlich.

Bis zu 20.000 Euro Strafe

Der bisherige Strafrahmen in Sachen Tierhaltegesetz wird ebenfalls erhöht. Er reichte bisher von 3.500 bis 14.000 Euro. Künftig wird er von 5.000 auf 20.000 Euro erhöht.

22.10.2014, 12:46
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum