Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
06.12.2016 - 09:40
Foto: dez

Präsident Basescu: Vorerst keine Streuner- Tötungen

17.09.2013, 10:46
Die massenhafte Tötung von Straßenhunden in Rumänien ist vorerst aufgeschoben. Das neue Gesetz gegen streunende Vierbeiner könne erst in Kraft treten, wenn das Verfassungsgericht dazu Stellung genommen habe, sagte eine Sprecherin des rumänischen Staatspräsidenten Traian Basescu am Montag. Die "Vier Pfoten" haben mittlerweile auch den rumänischen Volksanwalt eingeschaltet.

Erst nach Prüfung des Verfassungsgerichts könne der Staatschef entscheiden, ob er das Gesetz mit seiner Unterschrift in Kraft treten lässt oder an das Parlament zurückverweist. Zuvor hatten 30 Abgeordnete beantragt, das Gesetz prüfen zu lassen.

Foto: George Nedelcu/Vier Pfoten

Die "Vier Pfoten" haben sich über den rumänischen Volksanwalt an den rumänischen Verfassungsgerichtshof gewandt, um die Massentötung von Streunerhunden zu verhindern, bevor der Staatspräsident das Gesetz dazu unterzeichnen kann. "Er ist die letzte Instanz, die den blutigen Plan von Präsident Basescu stoppen kann", sagt Gabriel Paun, Kampagnendirektor der Tierschutzorganisation.

Parlament will Tötung erlauben

Vor einer Woche hatte das Parlament mit großer Mehrheit mit einer Gesetzesänderung die Tötung von Straßenhunden erlaubt. Kurz vorher war ein vierjähriges Kind in Bukarest gestorben, Straßenhunde sollen beim tragischen Tod des kleinen Buben eine Rolle gespielt haben.

14 Tage "Aufbewahrung"

Der Gesetzesentwurf sieht vor, dass die Kommunen die eingefangenen Hunde lediglich 14 Tage lang in Tierheimen versorgen müssen und sie anschließend einschläfern dürfen. Vorgesehen war zudem, dass die Hunde nur mit Methoden getötet werden dürfen, die diesen keine Qual verursachen.

Plan so gar nicht umsetzbar

Logistisch sei dieser Plan gar nicht umsetzbar, so Heli Dungler von den "Vier Pfoten": "Um dies tatsächlich durchführen zu können, müsste man neue Tierasyle errichten." Auch wird befürchtet, dass in der Praxis nicht eingeschläfert, sondern auf brutale und kostengünstigere Weise getötet wird.

Vorerst keine Streuner- Tötungen

Solange das neue Gesetz nicht in Kraft ist, gilt wie bisher, dass die herrenlosen Tiere nur dann eingeschläfert werden dürfen, wenn sie nachweislich unheilbar krank oder aggressiv sind. Allein in Bukarest leben etwa 65.000 Straßenhunde.

Privatpersonen verüben "illegale Massaker"

In den Straßen von Rumänien kommt es laut "Vier Pfoten" dennoch zu "illegalen Massakern" durch Privatpersonen. Die Tierschützer unternehmen bereits rechtliche Schritte in den Fällen, wo Tatzeit und -ort sowie die Täter bekannt sind. "Uns liegen Fälle vor, bei denen Menschen Maschinengewehre, Gift, Messer oder Stricke benutzen, um Hunde zu quälen und zu töten", so Paun.

Jetzt gegen die Tötungen protestieren!

Richten Sie Ihre Worte an das Außenministerium  , die rumänische Botschafterin in Wien (ambromviena@ambrom.at  ) und unterschreiben Sie die Petition  der "Vier Pfoten"!

Auf www.facebook.com/kronetierecke  halten wir Sie über alle Aktivitäten und Neuigkeiten in Sachen Rumänien auf dem Laufenden.

17.09.2013, 10:46
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum