Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
04.12.2016 - 20:19
Foto: thinkstockphotos.de

Petition gegen die Tötung von 18.000 Flughunden

20.11.2015, 08:23
Mauritius plant Berichten von Tierschützern zufolge, in den Wäldern 18.000 Flughunde umzubringen. Die Regierung wolle die Tiere töten, weil sie angeblich Obstbauern die Ernte wegfressen, so die Organisation "Rettet den Regenwald e.V.". Das könne zum Aussterben der Spezies führen.

Die Tierschützer kämpfen jetzt gegen die geplante Tötungsaktion. "Die Bevölkerung ist alarmiert, weil der Tourismus einbrechen könnte", sagt Vikash Tatayah von der Mauritian Wildlife Foundation . Bisher habe die Regierung verbreitet, Scharen von "Fruit bats" fräßen den Obstbauern die Mangos und Litschis von den Bäumen. Deshalb habe sie beschlossen, 18.000 Flughunde zu töten - das sind 20 Prozent der Population.

Von "gefährdet" zu "vom Aussterben bedroht"

Angeblich leben auf Mauritius 90.000 Exemplare der Art "Pteropus Niger", doch Experten sind sicher, dass es in Wirklichkeit deutlich weniger sind. Die Aktion könne die Spezies nahezu ausrotten, warnt die Weltnaturschutzunion IUCN , die die Rote Liste erstellt. Derzeit sind die Flughunde auf Mauritius "gefährdet" (vulnerable), bald könnten sie "vom Aussterben bedroht" (critically endangered) sein. Ein Zyklon oder längere Trockenheit könnte genügen, die gesamte Population auszulöschen.

Studie: Bauern schuld an Ernteausfällen

Eine Studie der University of Bristol widerlegt die Klage, die Flughunde seien für die schlechte Ernte der Obstbauern verantwortlich. Vielmehr trügen sie lediglich zu 11 Prozent zum Verlust bei. Schlimmer sei, dass die Bauern ihre Obstgärten schlecht bewirtschaften. Es würde schon helfen, Netze gegen Vögel zu spannen.

Tierschützer krisitieren Regierung

Befürworter des Abschusses blenden aus, dass die größten heimischen Säugetiere der Insel mit einer Flügelspannweite von 80 Zentimetern Blüten bestäuben und Samen verbreiten. Eine Massentötung in dieser Jahreszeit würde trächtige Weibchen treffen und Jungtiere zu Waisen machen - ohne Überlebenschance. Doch die Regierung schlage die Warnungen in den Wind, so "Rettet den Regenwald e.V.".

Mehr Informationen und die Petition finden Sie HIER .

20.11.2015, 08:23
red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum