Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
24.07.2017 - 05:03
Foto: thinkstockphotos.de (Symbolbild)

Missstände bei Welpenhändlern: Beamte vor Gericht

19.09.2016, 16:21

Im Zusammenhang mit dem Fall eines verurteilten Welpenhändlerpaares in Oberösterreich sind am Montag zwei Mitarbeiter der zuständigen Bezirkshauptmannschaft vor Gericht gestanden. Sie sollen zu wenig kontrolliert haben. Die zwei bekannten sich nicht schuldig und argumentierten einerseits mit knappen Ressourcen und andererseits damit, dass die Dimension des Falles zu Beginn nicht absehbar gewesen sei.

Mitte 2015 wurde die Hundezüchterin wegen schweren und gewerbsmäßigen Betrugs und Tierquälerei zu 24 Monaten unbedingt, ihr Mann zu 24 Monaten teilbedingt verdonnert, weil sie 740 Hunde unter widrigen Bedingungen gehalten und zumindest 262 Abnehmer um mehr als 170.000 Euro geschädigt hatten. Ein Jahr später fassten die beiden wegen gleichartiger Delikte erneut Haftstrafen aus - sie 18 Monate unbedingt, er zwölf Monate teilbedingt - alles rechtskräftig. Im Zentrum der Anklage gegen die Beamten standen aber nicht die Hunde, sondern vor allem die Pferde des Paares.

Schon erste Kontrolle zeigte Mängel auf

Das Paar war im Sommer 2010 ins Mühlviertel gezogen. Dass die beiden in Deutschland ein Tierhalteverbot für Hunde und Katzen bekommen hatten, war der Behörde in Oberösterreich bekannt. Bei einer ersten Kontrolle gab es eine Beanstandung, weil die Einstreu für Pferde, Esel und Ziegen kaum vorhanden und die Hufpflege längst überfällig war. Bei einer zweiten Nachschau Ende November 2010 wurde dem Paar ein Ara abgenommen. Bei den damals 41 Hunden gab es offenbar kein Problem, aber bei den Pferden fielen erneut Mängel auf und es wurde der behördliche Auftrag erteilt, die Situation zu verbessern.

Eineinhalb Jahre ohne jegliche Nachschau

Allerdings: Die nächste Kontrolle wurde erst Mitte 2012 durchgeführt - nachdem es eine Anzeige gegeben hatte, in der es unter anderem hieß, dass Pferde und Esel wegen der Haltungsmängel Schmerzen leiden würden. "Eineinhalb Jahre ist nichts passiert, keiner hat hingeschaut", so die Staatsanwältin. Selbst die verurteilte Welpenhändlerin, die als Zeugin gehört wurde, meinte: "In Deutschland ist mehr kontrolliert worden."

"Wir haben erwartet, dass es gemacht wird"

Die Angeklagte bekannten sich zum Vorwurf des Amtsmissbrauchs nicht schuldig. Auf die Frage von Richterin Bettina Ganglberger- Roitinger, was es für einen Sinn mache, jemandem Hufpflege aufzutragen und dann nicht zu kontrollieren, ob sie gemacht wurde, meinte einer der Beschuldigten: "Wir haben das in Auftrag gegeben und erwartet, dass es gemacht wird." Der andere kann sich nicht erklären, warum nicht bereits Mitte 2011 nachkontrolliert wurde, er selbst war in diesem Jahr aber regelmäßig aus gesundheitlichen Gründen ausgefallen.

Beamte reagierten nicht auf Parvovirose- Warnung

Auch als Beschwerden auftauchten, dass von dem Paar verkaufte Hunde an Parvovirose gestorben waren, wurde nur oberflächlich kontrolliert: Wenn die Welpenseuche im Bestand sei, rieche man das, erklärten die Angeklagten. Das sei aber nicht der Fall gewesen. Zwar könne nur eine Blutuntersuchung 100- prozentige Sicherheit geben, aber "ich muss die Verhältnismäßigkeit wahren" und dürfe auch nicht übermäßig Kosten produzieren, so ein Beschuldigter. Beide wiesen darauf hin, dass sie eine ganze Reihe von Bereichen zu betreuen haben und der Tierschutz nur ein kleiner Ausschnitt sei. Eine von der Richterin zur Diskussion gestellte Diversion lehnten sie ab.

Urteil nicht vor November erwartet

Bis ein Urteil gesprochen wird, wird es noch dauern: Weil die Verteidiger einen Sachverständigen abgelehnt haben, wurde ein anderer beauftragt. Der nächste Verhandlungstermin ist am 9. November geplant, ein Urteil ist an diesem Tag aber noch nicht zu erwarten.

19.09.2016, 16:21
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum