Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
04.12.2016 - 13:34
Juristin Brigitte Swoboda
Foto: Brigitte Swoboda

Juristin aus Linz will EU- Tierschutz einklagen

27.08.2014, 09:37
Quasi durch die Hintertür versucht die Linzer Juristin Brigitte Swoboda (43) zu erreichen, dass der Tierschutz in der EU auch ernst genommen wird. Sie will mit einer Klage erwirken, dass vor allem sinnlose Tötungsaktionen ein Ende haben. Denn so gilt etwa Walschlachten immer noch als Tradition. Die "Krone" traf die Tierfreundin zum Interview.

"Krone": Der Weg, den Sie einschlagen, ist kein gerader. Warum werden die Tierrechte, die ja von der EU verbrieft wurden, nicht einfach eingeklagt?
Brigitte Swoboda: Weil die Tiere selbst natürlich nicht klagen können und Tierschutzvereine auch nicht klagen dürfen.

"Krone": Wie gehen Sie vor?
Swoboda: Wir haben eine europäische Bürgerinitiative bei der EU beantragt, in der es um Ethik für Tiere und Kinder geht. Diese wurde, wie zu erwarten war, von der Kommission abgelehnt. Und dagegen haben wir nun Nichtigkeitsklage eingebracht.

"Krone": Was würde es bringen, wenn Sie diese gewinnen?
Swoboda: Es hätte zwar nur direkte rechtliche Wirkung auf die Zulässigkeit der Registrierung der Bürgerinitiative. Aber die Signalwirkung wäre eine immense. Denn dieser Richterspruch hätte eine Präzedenzwirkung, auf den sich andere Kläger in den Mitgliedsstaaten berufen.

"Krone": Woran denken Sie da?
Swoboda: Das Umbringen von Windhunden in Spanien, das man als UNESCO- Weltkulturerbe schützen möchte. Die von einem Gesetz gedeckten Tötungen von Straßenhunden in Rumänien. Das Aufhängen von Hunden beim EU- Beitrittskandidaten Serbien, oder das Walschlachten auf den Färöern, das Tradition ist.

"Krone": Welche Argumente bringen Sie in der Klage ein?
Swoboda: Wir haben ein Gutachten der Forensikerin Adelheid Kastner aus Linz, dass solche Tötungen traumatisierend für Kinder wirken. Es ist integrationswidrig, dass die Ethik- Levels der Staaten so unterschiedlich sind. Und wenn Streuner in Südosteuropa nicht getötet, sondern durch Kastration dezimiert würden, würde das weniger Touristen abschrecken.

27.08.2014, 09:37
MS, Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum