Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
26.04.2017 - 20:22
Foto: thinkstockphotos.de

Grüne kritisieren Novelle zum Tierversuchsgesetz

10.07.2012, 15:17
Die Grünen kritisieren den Entwurf zur Novelle des Tierversuchsgesetzes: Christiane Brunner, Tierschutzsprecherin der Grünen, bezeichnete den Entwurf des Wissenschaftsministeriums als unzureichend. "Die ÖVP blockiert, wo immer es um Tierschutz geht", meinte Brunner bei einer Pressekonferenz am Dienstag in Wien. Sie pochte auf stärkere Kontrollen, Mitsprache bei der Erstellung des Gesetzes und den "Einstieg in den Ausstieg" aus Tierversuchen. Durch die Novelle soll bis Ende des Jahres eine EU-Richtlinie umgesetzt werden.

"Die Umsetzung der Richtlinie geht am Parlament vorbei", so Brunner, das Zustandekommen des Entwurfs sei "intransparent". Die Grünen fordern eine Genehmigungspflicht für alle Tierversuche sowie einen Kriterienkatalog für die Genehmigungsverfahren, außerdem die Evaluierung der Versuche und mehr Transparenz, also die Veröffentlichung aller Ergebnisse und Genehmigungsverfahren.

In Bezug auf die Kontrollen sei der Entwurf eine Schlechterstellung im Vergleich zum bisherigen Gesetz, kritisierte Brunner. Künftig seien statt einmal pro Jahr, nur noch etwa alle drei Jahre Kontrollen vorgesehen. Sie forderte, dass die Tierschutz- Ombudschaft in die Kontrollen eingebunden werde.

Nach dem Sommer will Brunner ein öffentliches Hearing von Experten in der Tierschutzkommission durchsetzen, die Signale der Regierung seien dazu allerdings "bis jetzt nicht positiv". Die Kommission wird von Gesundheitsminister Alois Stöger geleitet, das Landwirtschaftsministerium und die Tierschutzsprecher der Parteien sind darin vertreten.

Längerfristig fordern die Grünen den Ausstieg aus Tierversuchen. Die Ergebnisse von Tierversuchen seien nicht immer auf den Menschen umlegbar, die dafür verwendeten Mittel sollten stattdessen in die Erforschung von Alternativmethoden fließen, so Brunner. Außerdem pochte sie erneut darauf, dass der Tierschutz in Verfassungsrang gehoben werden solle.

10.07.2012, 15:17
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum