Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
05.12.2016 - 05:26
Foto: thinkstockphotos.de

Giftköder bedrohen zunehmend Hunde und Katzen

16.05.2013, 10:29
Wie herzlos müssen Tierhasser sein, die vergiftete Köder einfach über die Zäune in Gärten werfen? Nachdem in Bisamberg, wie berichtet, zwei Fälle geklärt werden konnten, jagt die Polizei jetzt in Wöllersdorf im Bezirk Wiener Neustadt einen weiteren Attentäter. Zwei Hunde konnten gerettet werden. Aber auch spielende Kleinkinder sind in akuter Gefahr!

Zuerst eine gemein präparierte Extrawurst, dann mit Schneckenkorn vergiftete Fleischbällchen: Seit Anfang April treibt ein Tierhasser in Wöllersdorf sein Unwesen und sorgt für Angst bei Hundehaltern. Der Unbekannte warf die brisanten "Leckerlis" in die Gärten zweier Häuser. Ein Chihuahua und ein Spaniel waren betroffen, beide Tiere überlebten die Anschläge.

Giftköder auch für Kinder große Gefahr

"Beim Spaniel war es knapp. Die Veterinärin konnte ihm gerade noch ein Mittel geben", berichtet ein Bürger. Gefundene Köder, mit denen niemand Kontakt hatte, bitte gut abdecken und die Polizei rufen. "Sollten Kinder oder Tiere in Kontakt mit verdächtigen Leckerlis gekommen sein, die Reste der Wurst in einen sauberen Frischhaltebeutel geben und Arzt beziehungsweise Tierarzt aufsuchen", erklärt Ermittler Christian Fasching.

Sachbearbeiter Christian Fasching von der Polizei Wöllersdorf bittet um Hinweise. Tel.: 059133/3386 oder per Mail unter christian.fasching02@polizei.gv.at . Wir sichern Augenzeugen, die sich bei uns melden, selbstverständlich absolute Anonymität zu.

3.000 Euro Belohnung für Hinweise auf Tierquäler

Für den achtjährigen Yorkshire Terrier "Rambo" aus Gmunden in Oberösterreich kam leider jede Hilfe zu spät: Er hatte Rattengift geschluckt und verendete binnen eines Tages. Seine Besitzer, ein Ehepaar, weinen um den kleinen Liebling. Und setzten 3.000 Euro Belohnung für Hinweise aus, die zum Täter führen. Die Polizei konnte bislang nicht klären, ob der Hund vorsätzlich vergiftet wurde. Deshalb sind Zeugen gefragt.

Wer am Muttertag rund um die Bernhard Schmidt- Gasse in Gmunden etwas Verdächtiges beobachtet hat, möge sich bitte bei der Polizei Gmunden melden. Tel.: 059 133/41 00.

16.05.2013, 10:29
Lukas Lusetzky & Helmut Horvath, Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum