Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
28.07.2017 - 05:01
Foto: thinkstockphotos.de

FPÖ: "Hundesteuer in Wien muss gesenkt werden!"

20.11.2012, 10:58
Viele Hundebesitzer aus Wien empörten sich Anfang des Jahres über den Anstieg der Hundeabgabe von 43,60 auf 72 Euro, was eine Steigerung von 65 Prozent bedeutete. Die FPÖ kritisiert nun, dass die Leidtragenden Personen mit kleinem Einkommen und Pensionen seien und zu wenige Menschen Anspruch auf die Ermäßigungen für sozial schwache Hundebesitzer oder Befreiung hätten.

Die Stadt Wien begründete die Erhöhung zu Jahresbeginn unter anderem mit den hohen Kosten für die Infrastruktur für Hunde. Von der FPÖ kommt nun Kritik an dieser Angabe. "Die Begründung, dass die Infrastruktur so hohe Kosten verursache, sollte zu einem Überdenken und Überprüfen derselben führen, anstatt mit einer Zweidrittelerhöhung vorzupreschen", so heißt es in einer Aussendung der FPÖ Wien. Viele Hundebesitzer würden lieber selbst für das "Sackerl fürs Gackerl" sorgen, wenn sie dafür auf die "rot- grüne Gebührenlawine" verzichten können, ist Gemeinderat Rudolf Stark überzeugt.

Steuer wird auch für verstorbene Hunde fällig

Die Partei prangert zudem an, dass die Stadt Wien darüber hinaus auch für bereits verstorbene Hunde Steuer kassiert: Stirbt ein Tier nach dem 31. März eines Kalenderjahres, so muss die Abgabe in voller Länge bis Ende des Jahres entrichtet werden. "Das heißt, dass zusätzlich zur Trauer um das geliebte Tier nunmehr noch erhöhte Kosten auf die Menschen zukommen. Hauptbetroffen sind wieder einmal Menschen mit kleinen Einkommen und Pensionen", so Stark.

"Hundehaltung darf nicht zum Luxus werden"

Es sei überhaupt keine Frage, dass die Hundehaltung in der Stadt klaren Regeln unterliegen müsse, "aber als treuer Freund und Begleiter, als einziger Ansprechpartner und Sozialkontakt vieler Menschen, darf die Hundehaltung nicht zum unerschwinglichen Luxus werden", so Stark. Abschließend fordert er, die Erhöhung der Hundeabgabe vom Dezember 2011 zurückzunehmen und eine aliquotierte Abgabenregelung für verstorbene Hunde einzuführen.

20.11.2012, 10:58
red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum