Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
05.12.2016 - 02:03
Landes-Veterinär-Direktor J. Schöchl (l.), Posten-Kommandant H. Naderer (r.): "Kontrollen wirken"
Foto: Wolfgang Weber

Experte: "Kontrollen der Tiertransporte wirken"

06.10.2015, 08:58
Der Salzburger Landes-Veterinär-Direktor Josef Schöchl und Tiertransport-Inspektor Manfred Pledl zogen am Montag nach einer Tier-Transporte-Razzia eine positive Bilanz: Es gab kaum Beanstandungen, die Kontrollen der letzten Jahre zeigten Wirkung. Jedes Jahr werden rund 80.000 Kühe und Kälber an den Schlachthof geliefert.

"Als wir mit den Kontrollen im Jahr 1999 begonnen haben, war die Lage dramatisch", erinnert sich Josef Schöchl: "Tote und am Transport verendete Tiere waren keine Seltenheit, dazu kamen ewig lange Fahrzeiten, während der die Tiere nicht einmal getränkt wurden." Anlässlich des Welttierschutztages am 4. Oktober kontrollierte das Land Salzburg, unterstützt von der Bergheimer Polizei, Montag Dutzende Tier- Transporte am Weg zum Schlachthof. Posten- Kommandant Helmut Naderer: "Bei einem Anhänger habe sogar ich gestaunt, dass gleich neun Kälber hinauf passen. Alles war eng, aber im gesetzlichen Rahmen."

Transport darf maximal fünf Stunden dauern

Tiertransport- Inspektor Manfred Pledl, der mit seinem zum Büro umfunktionierten VW- Bus samt Blaulicht täglich auch Transporte auf der Autobahn ins Visier nimmt, vermeldete nur eine Besonderheit: "Ein Transport mit bereits getöteten Tieren. Das ist dann erlaubt, wenn die Kühe am Hof verletzt wurden. Sie werden dann dort vom Tierarzt beschaut und müssen innerhalb von zwei Stunden am Schlachthof sein." Maximal fünf Stunden dürften Tiertransporter zum Schlachthof unterwegs sein, die Polizei nahm Montag alle Tachoscheiben unter die Lupe - auch hier gab es keine schwarzen Schafe.

Weniger Tiertransporte, weil Förderung fehlt

Landes- Veterinär Josef Schöchl sieht allgemein einen Rückgang beim Transport lebender Tiere: "Weil die Exporterstattung für Lebendvieh gestrichen wurde, fallen die qualvollen Wege für Tiere vor allem in den Nahen Osten weg. Ob das Tierleid dadurch gemindert wird, ist fraglich. Wir hören, dass jetzt vermehrt Kühe aus Südamerika per Schiff in den Nahen Osten gebracht werden. Da sind sie dann viele Tage unterwegs."

06.10.2015, 08:58
Wolfgang Weber, Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum