Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
04.12.2016 - 10:03
Foto: Vier Pfoten/Matthias Schickhofer

"Essen Sie 2016 weniger tierische Produkte!"

08.01.2016, 08:58

Nach Weihnachten und Silvester plagen sich viele von uns mit überflüssigen Kilos, die wir uns mit Festtagsbraten und Weihnachtskeksen angefuttert haben. Das Problem mit den meisten Neujahrsvorsätzen ist allerdings, dass uns schon nach kurzer Zeit die Motivation verlässt. Die Tierschutzorganisation "Vier Pfoten" rät daher, es mit einer Einschränkung des Konsums tierischer Produkte wie Fleisch, Eier und Milchprodukte zu versuchen.

Dieser Vorsatz macht gleich dreifach Sinn: Man tut nicht nur der eigenen Gesundheit, sondern auch gleich den Tieren und dem Klima etwas Gutes. "Es geht dabei gar nicht darum, sich stark einzuschränken", sagt Daria Hainz, Leiterin der Abteilung Ernährung bei den "Vier Pfoten". "Wenn wir einfach bewusst mehr auf pflanzliche Ernährung setzen, können wir gleich drei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Das kann schon helfen, die Motivation zu steigern und die Ernährungsweise zumindest teilweise umzustellen, ohne dass der Genuss zu kurz kommt."

"Letztlich hängt alles zusammen"

Der massive Einfluss des hohen Konsums an tierischen Produkten auf das Tierwohl, das Klima und unsere Gesundheit ist offensichtlich. "Letztlich hängt alles zusammen, und das sollte uns helfen, gewisse Gewohnheiten zu ändern. Jeder kann somit einen Beitrag zum allgemeinen Wohl leisten, auch wenn es nur ein kleiner ist", meint Hainz. Während Klimaforscher und Ärzte immer mehr auf die Problematik in den Bereichen Umwelt und Gesundheit im Zusammenhang mit hohem Fleisch- , aber auch Milchkonsum hinweisen, ist für die Tierschützer naturgemäß der ethische Aspekt zentral.

Massentierhaltung wirkt sich auf Lebensmittel aus

Die meisten sogenannten Nutztiere werden in Massenproduktionen gehalten. Hainz: "Die Tiere fristen dicht gedrängt, auf engstem Raum ihr Dasein und erleben ständig Stress. Antibiotika werden prophylaktisch verabreicht. Beides hat natürlich auch Auswirkungen auf die Qualität des Fleisches. Und manchmal werden die Tiere sogar verstümmelt, wie es zum Beispiel beim Schwanzkupieren von Schweinen der Fall ist."

Milchkühe erbringen extreme "Leistungen"

Die heutige Milchproduktion stammt zum größten Teil von Kühen, die auf Extremleistung gezüchtet wurden und in ihrem ganzen Leben kein einziges Mal auf einer Weide stehen dürfen. Im Jahr 2014 gab die durchschnittliche österreichische Milchkuh 6.500 Kilogramm Milch - vor 40 Jahren waren es gerade einmal 2.700 Kilogramm. Die ausgezehrten Milchkühe werden oft schon im Alter von fünf Jahren geschlachtet, während die natürliche Lebenserwartung eines Rindes bei über 20 Jahren liegt. Haupt- "Abgangsursache": Fruchtbarkeitsprobleme. Denn um Milch zu geben, muss eine Kuh jährlich wenigstens ein Kalb bekommen, das ihr im Normalfall direkt nach der Geburt weggenommen wird.

Problematische Haltung von Legehennen

In der Eierproduktion ist wiederum eines der Hauptprobleme die Haltung der Tiere: Viele Hennen leben weiterhin in Käfigen. Dies ist für den Verbraucher nicht ersichtlich, weil Eier oft in Produkten wie Nudeln, Saucen und Keksen verarbeitet werden, aber dort, anders als bei den Schaleneiern, nicht gekennzeichnet werden müssen. 2014 wurden in Österreich knapp zwei Milliarden Eier verbraucht, das sind im Schnitt jährlich 234 Eier pro Kopf. 84 Prozent davon konnten über heimische Produktion abgedeckt werden. Der Rest wurde importiert. Zum Teil handelte es sich dabei um Eier aus Käfighaltung. Diese ist in Österreich seit 2009 verboten, besonders über Importe landen aber nach wie vor Käfigeier auf unseren Tellern.

"Es liegt in der Macht jedes einzelnen"

Intensivtierhaltung wird häufig dadurch gerechtfertigt, dass es die einzige Möglichkeit sei, die Konsumenten mit ausreichend und möglichst billigen tierischen Produkten versorgen zu können. "Deshalb liegt es in der Macht jedes einzelnen, hier eine Veränderung zu bewirken. Wer seinen Konsum von tierischen Produkten einschränkt, tut den Tieren, dem Klima und seiner eigenen Gesundheit etwas Gutes", fasst es Daria Hainz noch einmal zusammen.

08.01.2016, 08:58
red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum