Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
19.08.2017 - 21:01
Foto: APA/EPA/MADS NISSEN

"Die Leute machen die Tiere zu kleinen Menschen"

27.03.2014, 23:30
Der Tod von vier Löwen im Kopenhagener Zoo hat nach der Aufregung um die geschlachtete Giraffe Marius einen zweiten Sturm der Entrüstung im Internet ausgelöst. Bereits über 100.000 Menschen unterschrieben eine Online-Petition mit dem Titel "Sagt dem Kopenhagener Zoo, dass er aufhören soll, gesunde Tiere zu töten!". Die Verantwortlichen des Tierparks wiederum können die Aufregung überhaupt nicht nachvollziehen: "Die Leute machen die Tiere zu kleinen Menschen", sagte Zoo-Verwaltungsdirektor Steffen Sträde am Donnerstag.

Medien weltweit berichteten über das Schicksal der Löwen - neben zwei alten Tieren mussten auch ihre beiden Jungen sterben. Sie waren am Montag getötet worden, um Platz für einen neuen Zuchtlöwen zu schaffen. Die Verantwortlichen scheuen die Konfrontation nicht: "Wir mussten das tun. Und wir freuen uns darauf, mit Menschen darüber zu sprechen, wieso", so Sträde, der die Petition  gelassen sieht. Der Kopenhagener Zoo töte demnach jedes Jahr etwa 20 bis 30 Tiere, etwa weil Inzucht drohe.

Foto: AP

Männchen schielte auf seine Töchter

Und dies war laut Sträde auch nun der Fall. Der Löwe sei mit seinen 16 Jahren schon sehr alt gewesen, sagte der Verwaltungschef in einem Interview mit "Spiegel Online". Das Tier habe sich zunehmend für seine zwei Töchter interessiert, die sich nach wie vor im Gehege befinden (kl. Bild). Und: Das Männchen war auch weiterhin der - später ebenfalls getöteten - Löwin nicht abgeneigt, diese sei mit ihren 14 Jahren jedoch viel zu alt gewesen, um noch einmal eine Schwangerschaft zu überstehen. Als der alte Löwe dann kürzlich seinen drei Mitbewohnerinnen gegenüber wieder einmal zudringlich wurde, hätte man einfach handeln müssen, erklärte Sträde.

Neuer Löwe hätte beide Jungen getötet

Dabei sei auch für die beiden Jungtiere kein Platz mehr gewesen, denn sie wären vom neuen Zuchtlöwen getötet worden, meinte der Verwaltungsdirektor des ältesten Zoos Dänemarks. Das nunmehrige Familienoberhaupt, das noch getrennt von den anderen Tieren gehalten wird, entwickle sich übrigens gut und verhalte sich im Gegensatz zu seinem Vorgänger ruhig.

Keinen Platz für die vier Tiere gefunden

Die Frage, ob es wirklich nirgendwo einen Platz für die Problemlöwen gegeben habe, verneinte Sträde. Man habe natürlich gesucht und andere Tierparks gefragt, jedoch ohne Erfolg. Besser planen habe man ebenfalls nicht können: "Nicht, wenn man natürlich züchtet." Man wisse vorher nie, wann es klappe und wie viel Nachwuchs es gebe.

"Wir haben hier keine Haustiere"

Der massive Protest gegen die Tötung der Tiere habe sich laut Sträde ohnehin eher im Ausland abgespielt. In Dänemark habe demnach kaum jemand den Tod der Löwen hinterfragt. Die Leute hätten aus dem Fall der Giraffe Marius gelernt und die Vorgangsweise des Zoos verstanden. "Wir haben hier keine Haustiere. Die Leute machen die Tiere zu kleinen Menschen", erklärte der Sträde. "Wir sagen nicht, dass das jeder so machen muss, wir erklären nur, was wir tun und warum wir denken, dass das der richtige Ansatz ist."

Kritiker orten "Tötungswahnsinn"

Die österreichische Tierschutzorganisation "Vier Pfoten" hingegen warf dem Zoo Missmanagement vor. "Einfach nur Tiere planlos zu produzieren und sie dann zu töten, ist verantwortungslos und hat nichts mit einem Bildungsauftrag oder einer wissenschaftlichen Grundlage zu tun - beide Aspekte sollten aber die Säulen eines Zoos des 21. Jahrhunderts sein", erklärte die Organisation in einer Aussendung. Die Tierschutzorganisation "EndZoo" sprach von "Tötungswahnsinn" und forderte Österreich sowie Deutschland sogar auf, aus Protest dem "Eurovision Song Contest 2014" in Kopenhagen fernzubleiben.

"Die traurige Wahrheit in vielen Zoos"

Auch der Deutsche Tierschutzbund kritisierte die Tötung der vier Löwen als "ethisch unverantwortlich". "Es geht um Besucher und letztlich darum, was das Tier einbringt. Hat es seinen Zweck erfüllt, wird es abgeschoben oder getötet - das ist die traurige Wahrheit in vielen Zoos", erklärte Tierschutzbund- Präsident Thomas Schröder.

27.03.2014, 23:30
red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum