Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
03.12.2016 - 00:36
Foto: APA/AFP/BAY ISMOYO

"Deepwater Horizon" schuld an Delfin- Sterben

12.04.2016, 20:08

Die "Deepwater Horizon"- Katastrophe vor sechs Jahren hat offenbar den Delfin- Beständen im Golf von Mexiko schweren Schaden zugefügt. Das wurde jetzt durch eine neue wissenschaftliche Untersuchung bestätigt. In den Jahren nach der Explosion der Ölplattform war eine ungewöhnlich hohe Zahl von toten Babydelfinen an der Südküste der USA gefunden worden. Die Wissenschaftler gelangen jetzt zu dem Schluss, dass dies auf Gesundheitsschäden zurückzuführen ist, die die Ölpest bei den Muttertieren verursachte.

Für die in der Fachzeitschrift "Diseases of Aquatic Origin" veröffentlichte Studie hatten die Forscher die Kadaver von 69 kleinen Tümmlern untersucht, die in der Katastrophenzone angeschwemmt worden waren. Sie wurden mit den Kadavern von 26 anderen aus Gebieten verglichen, die von der Ölpest nicht betroffen waren. Die festgestellten Unterschiede seien "signifikant" gewesen.

Umweltverschmutzung nach der "Deepwater Horizont"-Katastrophe
Foto: APA/AFP/MIRA OBERMAN

Die im Katastrophengebiet angeschwemmten Föten oder Neugeborenen seien deutlich kleiner gewesen als jene in anderen Gebieten, heißt es in der Studie. 88 Prozent von ihnen hätten Lungenschäden gehabt, bei den anderen Babydelfinen seien es nur 15 Prozent gewesen.

Umweltverschmutzung nach der "Deepwater Horizont"-Katastrophe
Foto: APA/AFP/MIRA OBERMAN

Lungen der Babydelfine konnten sich nicht entwickeln

Die Lungen der Babydelfine hätten sich nie richtig entwickeln können, weshalb sie noch im Leib der Mutter oder kurz nach der Geburt gestorben seien, berichteten die Forscher. Dies bestätige, dass schwangere Delfine als Folge der Umweltkatastrophe gravierende Gesundheitsprobleme bekommen hätten, darunter auch Infektionskrankheiten an der Gebärmutter wie Brucellose.

Foto: APA/EPA/US COAST GUARD

Die "Deepwater Horizon" war am 20. April 2010 explodiert. Elf Arbeiter kamen ums Leben, hunderte Millionen Liter Erdöl strömten ins Meer. 87 Tage dauerte es, bis der BP- Konzern das Leck schließen konnte. Die Küsten der US- Bundesstaaten Louisiana, Texas, Mississippi, Alabama und Florida wurden schwer verschmutzt.

12.04.2016, 20:08
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum