Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
05.12.2016 - 16:36
Foto: Günter Kargl

Chip- Pflicht in Rekordzeit wieder abgeschafft

23.10.2013, 15:47
Ein vom slowakischen Parlament in Rekordzeit eingeführtes und dann wieder abgeschafftes Gesetz zur Chip-Pflicht für Haustiere hat ein bürokratisches Chaos ausgelöst und bei Tierhaltern wegen der Kosten für Empörung gesorgt.

Kaum war mit Ende September der Endtermin verstrichen, zu dem Slowaken ihre Hunde, Katzen oder Frettchen unter Androhung einer Geldstrafe von bis zu 300 Euro mit einem elektronischen Chip versehen lassen sollten, hatten die Parlamentarier in Bratislava das Gesetz kurzerhand wieder rückgängig gemacht.

Chip doch nur auf Reisen Pflicht

Die Chip- Pflicht für alle Haustiere hatten die Gesetzgeber ursprünglich mit Druck der EU begründet. Dann stellte sich aber heraus, dass Brüssel einen Chip, von dem Besitzer und Angaben über das Tier abzulesen sind, nur dann fordert, wenn die Besitzer das Tier mit ins Ausland nehmen. Daher hat man das Gesetz wieder in Einklang mit EU- Vorschriften gebracht, hieß es.

Tierbesitzer fühlen sich abgezockt

Mit dem nahenden Endtermin zum 30. September und Aussicht auf fette Finanzstrafe hatten allerdings tausende Slowaken ihren Hunden, Katzen oder Frettchen einen Chip implantieren lassen, laut Schätzungen gut ein Drittel aller Besitzer. Viele Veterinäre hatten ein gutes Geschäft mit der Chip- Pflicht gemacht. Ein Chip im Wert von kaum drei Euro kostete samt Eingriff schließlich über 40 Euro. Jetzt fühlen sich viele Besitzer von Behörden und Tierärzten übers Ohr gehauen.

Verwirrung um Vorschriften- Chaos

Zudem ist rund um die Chip- Pflicht ein extremes Vorschriften- Chaos entstanden, viele Haustierbesitzer blicken überhaupt nicht mehr durch. Die Chip- Pflicht wird nämlich noch bis Jahresende gelten. Dabei ist bereits klar, dass ab Anfang 2014 aus der Pflicht wieder Freiwilligkeit wird. In den verbleibenden zwei Monaten sind allerdings Tierärzte, die ein Haustier ohne Chip entdecken, verpflichtet, dies den zuständigen Behörden zu melden und dem Besitzer wird eine Finanzstrafe auferlegt. Erst nach Neujahr fallen dann die Geldbußen wieder definitiv weg.

23.10.2013, 15:47
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum