Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
11.12.2016 - 12:22
Foto: "Vier Pfoten"

Auf Pelze verzichten und Tierleben retten

19.11.2013, 07:18
Nicht nur beim Einkauf von Lebensmitteln oder Kosmetika macht Ihre Wahl einen Unterschied, sondern auch bei der Kleidung: 40 Millionen Tiere werden jedes Jahr auf Pelzfarmen ermordet. Unsagbares Tierleid, Qualen, Schmerzen und Elend - nur damit sich die eine oder andere "Dame" damit schmücken kann. Pelz ist wieder in - und er ist billig wie nie zuvor!

Pelz ist längst nicht mehr nur ein Produkt für die "feine" Gesellschaft. Alltagstauglich ist er geworden. Erschwinglich selbst für Studentinnen. Handelsketten, die dafür bekannt sind, dass modische Kleidung auch günstig sein kann, setzen auf Pelz. Für "Krone"- Tierlady Maggie Entenfellner ein klarer Kundenfang: "Wer schon in jungen Jahren keine Scheu hat, sich mit toten Tieren zu schmücken, wird es wohl ein Leben lang tun." Man versucht selbst bei Teenagern, die Ware Pelz zur Selbstverständlichkeit zu machen.

Pelz ist Mord!

Berühmte Modedesigner schicken die Models mit pelziger Herbst- und Winterkollektion auf den Laufsteg, Promis führen ohne Gewissensbisse ihre Pelze aus. Doch Pelz ist kein Luxus - Pelz ist Mord! Einer der Hauptimporteure ist China. Die Tierschutzorganisation "PETA" hat auf ihrer Homepage  Videos veröffentlicht, die zeigen, wie dieser Pelz "geerntet" wird.

Bilder nur schwer zu ertragen

Die Waschbären, Nerze, Füchse oder auch Hunde und Katzen werden an ihren Hinterbeinen gepackt und auf den Boden geschleudert. Meist sind sie nur bewusstlos oder ihr Rücken ist gebrochen. Egal ob sie noch Schmerzen empfinden oder nicht - ihnen wird ihr Fell über die Ohren gezogen. Man sieht gehäutete Kadaver, die noch minutenlang winseln, sich vor Schmerzen winden. Wer das sieht und dennoch Pelz trägt, muss ein Herz aus Stein haben.

Österreich erlaubt Einfuhr von Pelz

Jürgen Faulmann, Pelzbeauftragter der Tierschutzorganisation "Vier Pfoten": "Nerze, Füchse, Waschbären, das sind die beliebtesten Felle. Alles Wildtiere. Sie in einen Käfig zu stecken, kann niemals artgerecht sein. Ja, es wird behauptet, den Tieren geht es besser, die Fotos, die man aus den Antipelzkampagnen kennt, werden als Horrorversionen abgetan. Aber wo sind die Beweise dafür? Die Farmen dürfen wir nicht besichtigen und anderes Bildmaterial hab ich noch nie gesehen. In Österreich ist Fallenfang und Pelztierhaltung verboten. Die Einfuhr von Pelz aber nicht."

Pelztiere müssen eigene Eltern fressen

So mancher Pelzliebhaber fragt sich, warum er auf Pelz verzichten sollte, wenn das Fleisch der Tiere gegessen wird. Dazu Faulmann: "Beim Kaninchen hört man diese Argumentation oft. Da wird ja das Fleisch auch gegessen. Nur dass das unterschiedliche Rassen sind. Beim Pelzkaninchen ist das Fell viel dichter und sie sind größer, Fleischkaninchen sind kleiner und daher für die Pelzproduktion meist uninteressant. Das Schlimme ist, bei Pelztieren wird nur das Fell verwendet, der Rest weggeschmissen. Das ist ein Frevel an der Natur. Oder das Fleisch wird zu Brei verarbeitet und verfüttert. Die Tiere essen also ihre eigenen Eltern - purer Kannibalismus."

Auch einige Modemacher reagieren

Mittlerweile weiß wirklich jeder, dass Pelz mit Tierquälerei einhergeht, doch leider sind die Menschen Weltmeister in Verdrängen, wenn es um ihr eigenes Wohlbefinden geht. "Jeder mit einem Fünkchen Herz und Mitgefühl muss auf Pelz verzichten", sagt Maggie Entenfellner. Und glücklicherweise erkennen dies auch immer mehr Modemacher: Designer Karl Lagerfeld hat für seine Winterkollektion 2011 zur Gänze auf echte Pelze verzichtet. Jedes einzelne Tier, das dadurch sein Leben nicht für die Pelzindustrie lassen muss, ist ein Gewinn für den Tierschutz.

Was Sie tun können:

Kaufen und tragen Sie keine Pelze und oder mit Pelz besetzte Kleidung! Die Unterscheidung zwischen Kunst- und Echtpelz soll in Zukunft für den Konsumenten einfacher werden, denn die EU plant eine verpflichtende Materialkennzeichnung.

  • Vorsicht auch bei Spielzeug für Kinder und Haustiere, auch sie werden zum Teil mit Pelz bestückt!
  • Unterstützen Sie die Aktivitäten gegen tierquälerische Pelztierhaltung, so etwa bei "Vier Pfoten"  oder "PETA" .

19.11.2013, 07:18
Maggie Entenfellner/dez
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum