Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
06.12.2016 - 18:11
Foto: Philip Parker

US- Professor "schrieb" 200.000 Bücher

17.04.2008, 14:46
Schier unglaubliche 200.000 Bücher hat der US-Professor Philip M. Parker bereits verfasst, allerdings hatte er dabei etwas Hilfe in Form eines von ihm selbst entwickelten Programms. Die patentierte Software wird mit Informationen über das gesuchte Thema gefüttert und sucht dann weitgehend selbstständig nach passenden Texten.

Nicht alle seine Bücher seien vom Programm "geschrieben" worden, auf diese Feststellung legt Philip M. Parker Wert. Bei seinen Beiträgen zu Gesundheitsthemen etwa handle es sich nur um fünf Prozent Computerbeitrag, bei anderen hingegen läge die Arbeit des Programms hingegen bei 95 Prozent, wie der Uni- Proessor via E- Mail verrät.

Seine Bücher sind zum Großteil Zusammenfassungen eher ungewöhnlicher Themen, einige Titel sind "The 2007- 2012 Outlook for Lemon- Flavored Bottled Water in Japan" (Der 2007- 2012- Ausblick über Mineralwasser mit Zitronengeschmack in Japan), "The 2007 Import and Export Market for Tempered or Laminated Safety Glass in Mexico" (Der 2007 Import- und Exportmarkt für vorgespanntes oder laminiertes Sicherheitsglas in Mexiko) - aber auch Bücher zu seltenen Krankheiten wie Hämochromatose oder Rosazea. Viele können über Internetplattformen wie Amazon bestellt werden, andere werden nur auf Bedarf gedruckt.

Patentierte Software sammelt Informationen

Parker begann in den 1980er- und frühen 1990er- Jahren mit der Entwicklung des Programms. 60 bis 70 Computer werden benötigt, ebenso wie einige Programmierer, die das Netzwerk mit den nötigen Informationen füttern. Nach der Auswahl eines Sub- Genres (etwa chinesisch- englische Kreuzworträtsel) analysiert der Programmierer Bücher von Autoren, die in ebenjenen Bereichen publizieren - etwa auf welche Quellen sie sich beziehen und wie sie Schlüsse ziehen.

Die Erkenntnisse aus dieser Untersuchung, die Wochen oder Monate dauern kann und vom Menschen vorgenommen wird, werden als Code aufbereitet, der dann vom Netzwerk verarbeitet wird - die Computer suchen innerhalb des gesuchten Genres nach allem, das den Vorgaben entspricht.

Wie das Programm genau funktioniert, wird in einem umfangreichen (englischsprachigen) Video von Philip M. Parker erklärt, das du in unserer Infobox findest!

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Werbung