Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
08.12.2016 - 08:38

US- Pilot schießt bei Landeanflug Loch ins Cockpit

26.03.2008, 11:43
Dieser Schuss kam nicht aus dem Filmprogramm im Flieger: In den USA wird einem Piloten der Fluggesellschaft US Airways vorgeworfen, er habe beim Landeanflug in seinem Airbus A319 mit seiner Pistole hantiert - und ein fettes Loch in die Cockpitwand geschossen! Bei dem Flug am Karsamstag holten sich 124 Passagiere in 2.500 Metern Seehöhe einen ordentlichen Schrecken, passiert ist ihnen aber nichts. Jetzt streiten Air-Marshals und Airline-Verantwortliche, wie sich der Schuss lösen konnte. Denn den Sicherheitsbegleitern zufolge sei es unmöglich, dass die Waffe von selbst feuerte.

In den USA dürfen Piloten nach den Anschlägen vom 11. September 2001 ganz legal (mit einer entsprechenden Ausbildung) Waffen im Cockpit mitführen. Rund 5.000 Flugkapitäne sind derzeit mit einer halbautomatischen Pistole vom Typ "H&K USP" über den Wolken unterwegs. Einen Zwischenfall gab es bisher noch nicht.

Am Sonntag hieß es, der Schuss habe sich "einfach aus der Pistole gelöst". Fotos des Airbus A319 (siehe oben), die die Associated Press veröffentlichte, zeigen jedoch, dass das Projektil links unten durchs Cockpit schlug. Ein Winkel, der laut mehreren Sachverständigen darauf hindeutet, dass der Pilot die Waffe in der Hand gehalten haben könnte. Den US- Air- Marshals zufolge handele es sich bei der "H&K USP" um eine Waffe "erster Güte", es sei unmöglich, dass sich ein Schuss aus dieser Pistole löse. "So etwas feuert nicht von selbst, da muss man den Abzug drücken", zitiert die AP einen Waffenexperten.

Keine Gefahr für Passagiere

Für die Passagiere - wie auch die Crew im Cockpit - habe zu keinem Zeitpunkt Gefahr bestanden, betont die Fluglinie. Im Cockpit dürfte es zwar ein bisschen zugig gewesen sein, durch das Loch habe es aber keinen nennenswerten Druckabfall oder Sauerstoffmangel gegeben. "Selbst wenn in dieser Höhe ein Fenster rausbrechen würde, könnte man das Flugzeug ohne Probleme landen", sagt Luftfahrtexperte Earl Dowell von der Duke Universität im US- Bundesstaat North Carolina.

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Werbung