Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
06.12.2016 - 23:52
Die dreiköpfige Familie, die vor demselben Problem steht wie viele junge Eltern.
Foto: Steven N.

Mann errechnet, was seine Frau kosten würde

28.05.2016, 09:26

Der US- Amerikaner Steven N. hat seiner Frau einen berührenden Brief geschrieben. Darin rechnet er ihr vor, wie viel ihre Arbeit als Hausfrau am freien Markt wert wäre. Und kommt auf ein erstaunliches Ergebnis.

Bei dem Versuch, die unzähligen Arbeitsstunden seiner Frau, die daheim auf den gemeinsamen Sohn aufpasst, zu ermitteln, ging Steven sehr methodisch vor. Und schrieb einleitend:

"Ich habe nachgedacht. Ich kann es mir leisten, dass meine Frau zu Hause bei den Kindern bleibt, sie kümmert sich jeden Tag um unseren Sohn, wechselt die Windeln, spielt mit ihm, legt sich zu ihm ins Bett, tröstet ihn, wenn er weint, nimmt ihn in den Arm, wenn er Liebe braucht - und das ist nur ein kleiner Teil der Arbeit, welche sie erledigt. Ja, sie ist Mutter und kümmert sich um ihr Kind, eigentlich etwas Natürliches, aber stell Dir einmal vor, ich hätte sie für diesen Job angestellt? Wie viel Geld müsste ich ihr dann wohl zahlen?"

Auch Geburtstagspartys müssen organisiert werden.
Foto: Steven N.

Dann beginnt er, knallhart zu rechnen:

33.556 Euro...

... kostet eine Vollzeit- Nanny umgerechnet im Jahr.

12.373 Euro...

... kostet ein persönlicher Einkäufer.

11.419 Euro...

... würde ein Koch kosten.

4.757 Euro...

... kostet eine professionelle Reinigungskraft.

3.567 Euro...

... kostet eine Finanzoptimiererin.

823 Euro...

... würde es kosten, wenn eine Begleitdame bezahlt werden müsste, die zu Business- Essen mitgeht.

1.187 Euro...

... würde für das Wäschewaschen draufgehen.

Seine Frau, die zeitweise darunter gelitten hat, dass sie "nur" den Haushalt und das Kind betreut, käme also auf rund 62.000 Euro im Jahr. "Ich könnte mir meine Frau gar nicht leisten, wenn ich sie bezahlen müsste", folgert Steven.

"Auf diese komische Art will ich sagen, wie sehr ich es wertschätze, was meine Frau alles für uns macht. Sie ist die Mutter meines Kindes und steht immer hinter mir."

28.05.2016, 09:26
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Werbung