Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
05.12.2016 - 18:15

Kampagne gegen Gott ist Renner in England

24.01.2009, 21:15
Als die britische Kolumnistin Ariane Sherine Ende Oktober 2008 die Idee zu einer Werbekampagne gegen Gott gebar, erwartete sich die junge Comedy-Schreiberin hauptsächlich eine Menge Beschwerdebriefe. Doch es kam ganz anders: Tausende Briten spendeten binnen weniger Wochen umgerechnet 160.000 Euro für den "anti-heiligen" Zweck. Seit Jänner kurven jetzt 800 "gottlose" Busse durch England, über 1.000 Plakate zieren die Londoner U-Bahn. Und es rotten sich bereits "Ungläubige" in anderen Ländern zusammen, um Sherines Slogan "Vielleicht gibt es gar keinen Gott. Also hör auf, dir Sorgen zu machen und genieße dein Leben!" zu verbreiten.

Sherine postete im Oktober einen Kommentar auf der Website der renommierten Zeitung "The Guardian". Sie wunderte sich darin über eine Werbekampagne für Gott auf Bussen in London. Die Website der werbenden Organisation eröffnete Sherine, dass Ungläubige auf ewig vom Göttlichen getrennt bleiben würden und "für alle Zeiten in der Hölle schmoren müssen".

Die junge Kolumnistin beendete ihren Artikel mit dem Vorschlag: "Wenn alle Atheisten, die das hier lesen, fünf Pfund geben würden, könnten wir eine Gegenkampagne starten!" Hintan stellte sie gleich ihren Vorschlag für den passenden Slogan: "Vielleicht gibt es gar keinen Gott. Also hör auf, dir Sorgen zu machen und genieße dein Leben!" Jon Worth, Blogger und Mitglied der "British Humanist Association", las Sherines Kommentar und eröffnete spontan ein Spendenkonto. 5.000 Pfund setzte man sich als Ziel. In den ersten sechs Wochen trudelten 877 Zahlungen ein, allesamt nicht groß genug, um die Kampagne zu starten.

Als Sherine einen zweiten Kommentar schrieb, setzten sich die Blogosphäre, einzelne Zeitungskommentatoren und der bekannte britische Wissenschaftler und bekennende Atheist Richard Dawkins mit ins Boot. Binnen weniger Wochen waren 140.000 Pfund - umgerechnet fast 160.000 Euro - auf dem Konto eingelangt. Seit Anfang Jänner kurven jetzt 800 Busse mit dem Slogan durch England, über 1.000 Plakate zieren die Londoner- U-Bahn- Stationen und sogar Bewegtbildwerbung konnte man sich leisten. "Es ist erstaunlich. Ich hätte mir nie gedacht, dass diese Aktion so groß werden könnte", schildert Sherine der Agence France Presse.

"Ungläubige" rotten sich zusammen

Via Internet hat sich die Idee, fanatischen Religionsgemeinschaften mit derartigem Atheismus- Lobbying zu begegnen, nach der großen Medienaufmerksamkeit auf die britische Kampagne in den letzten Wochen wie ein Lauffeuer verbreitet. In Australien gibt es bereits plakatierte Anti- Gott- Busse. Im italienischen Genua verhinderte bislang nur ein drohender Busfahrer- Streik den Start der Kampagne. In Spanien weigerte sich zunächst das Werbeunternehmen, die Plakate anzunehmen, ehe sich die "Gottlosen" durchsetzten.

Indes zählt Sherine die Beschwerden, die seit dem Start der Kampagne bei der britischen Werbeaufsichtsbehörde eingegangen sind. Mit 200 Stück binnen weniger Tage sind die Atheisten dort nämlich auf dem besten Weg, einen neuen Rekord aufzustellen. Die Spenden trudeln indes weiter ein und die Kolumnistin hat ihren Slogan bereits auf T- Shirts gedruckt.

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Werbung