Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
02.12.2016 - 23:26
Foto: G. Nunn/atheistcampaign.org

Kampagne gegen den Glauben an Gott

24.11.2008, 16:49
In Großbritannien machen die Atheisten mobil. Ab Mitte Jänner soll an den bekannten roten Londoner Bussen eine Botschaft mit folgendem Inhalt aufgedruckt werden: "Es gibt möglicherweise keinen Gott. Hört jetzt auf, euch Sorgen zu machen und genießt euer Leben." Das Bild oben - es ist eine Fotomontage - zeigt, wie die Busse in Englands Hauptstadt bald dekoriert sein könnten.

Im Sommer kam der britischen Drehbuch- Autorin Ariane Sherine die Idee für eine Atheismus- Kampagne, die am 21. Oktober tatsächlich startete. Als Reaktion auf Werbe- Aufkleber verschiedener christlicher Gruppen wollte sie Geld für eine Gegenkampagne sammeln. Nach anfänglichen Schwierigkeiten und sehr bescheidenen Spenden bekannten sich auch namhafte Wissenschaftler, vor allem der Biologe und bekennende Atheist Richard Dawkins, zu der Initiative. Mittlerweile ist Geld für eine landesweite Kampagne vorhanden.

Ausgangspunkt der Idee waren Plakate an den Londoner Bussen, auf denen christlich- religiöse Slogans zu lesen waren. Besonders verärgert zeigten sich die Gottesleugner allerdings nicht über die Slogans selbst, sondern über eine ebenfalls abgedruckte Internetadresse, unter der Nichtchristen vor dem ewigen Höllenfeuer gewarnt wurden. Richtig Rückenwind bekam Sherines Idee erst nach dem Versprechen von Dawkins, Autor des Buches "Der Gotteswahn", die Spendensumme aus eigener Tasche zu verdoppeln, sollten 5.500 Pfund (6.540 Euro) an Spenden gesammelt werden.

"Bewusstsein für Atheismus stärken"

Binnen weniger Tage wurde die Kampagne, von der anfangs kaum jemand Notiz genommen hatte, bekannt. Kürzlich ließen die Initiatoren auf der eigens eingerichteten Internetseite verlauten, dass sie "jetzt genug eingenommen haben (107.433,16 Pfund), um eine volle Werbekampagne quer durch Großbritannien zu starten". Das Ziel der Kampagne wird ebenfalls auf der Webseite erklärt: Sie soll "helfen, das Bewusstsein für Atheismus in Großbritannien zu stärken, und hoffentlich mehr Menschen dazu bewegen, sich als Atheisten zu bekennen. Außerdem können wir ein Gegengewicht zu den religiösen Werbungen auf den Londoner Bussen bilden und die Leute dazu anregen, für sich selbst zu denken."

Fotomontage: G. Nunn/Atheist Campaign

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Werbung