Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
03.12.2016 - 09:17

Empörung über Rückzug des 'tanzenden Schweins'

21.11.2008, 14:03
Der Abschied des "tanzenden Schweins" aus einer TV-Show des britischen Senders BBC sorgt derzeit für große Aufregung auf der Insel: Der ehemalige TV-Politikreporter John Sergeant hatte wegen seiner etwas tapsigen Tanz-Auftritte bei "Strictly Come Dancing" - vergleichbar mit "Dancing Stars" - diesen wenig schmeichelhaften Beinamen bekommen. Am Mittwoch gab er nun bekannt, dass er aus der Show aussteigen werde – seitdem ist der Fernsehsender mit wüsten Protesten konfrontiert. Innerhalb weniger Stunden machten mehr als 2.000 Fans Sergeants ihrem Ärger über das Ende seiner Tanzperformance bei der BBC Luft.

Der ehemalige Politikreporter John Sergeant war seit seinem ersten Auftritt bei der Tanzshow mit scharfer Kritik der Jury konfrontiert. Doch das Publikum liebte die Einlagen des 64- Jährigen und seiner Tanzpartnerin, der Russin Kristina Rihanoff. Mehrmals stand sein Verbleib in der Show an der Kippe - doch jedes Mal bekam er riesige Unterstützung durch Anrufer und durfte weitertanzen.

"Sieg wäre zu viel des Spaßes!"

"Ich bin sehr traurig darüber, bekannt geben zu müssen, dass ich die Show jetzt verlassen werde. Allerdings wollte ich beim Tanzen immer einfach nur Spaß haben. Jetzt besteht die reale Chance, dass Kristina und ich tatsächlich als Sieger hervorgehen - das ist eindeutig zu viel des Spaßes. Selbst für mich", begründete Sergeant seinen Ausstieg aus der Show.

Ein Video der Auftritte von John Sergeant findest du in der Infobox!

"Der John Travolta des Volkes"

Doch seine Fans wollen den Ausstieg nicht so einfach hinnehmen: "Er ist ein Märtyrer", schrieb ein Nutzer auf der Website der BBC, ein anderer sprach von einer "Schande und einem großen Schlag für die Demokratie". Aber auch die Politik reagierte schockiert auf den Rückzug des "tanzenden Schweins": Selbst Oppositionschef David Cameron zeigte sich "erschüttert" vom Abtritt des Hobbytänzers. Handelsminister Peter Mandelson erklärte, der frühere Reporter sei mit seinen Auftritten "der John Travolta des Volkes" geworden und sollte "kämpfen, statt aufzugeben".

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Werbung