Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
05.12.2016 - 01:49

Arktische Robbe mit Kältephobie

27.08.2008, 13:48
Ein arktisches Robbenweibchen mit ausgesprochener Kältephobie soll in einer Robbenauffangstation im britischen Cornwall mit Hilfe von Eiswürfeln von seiner Angst geheilt werden. Das zweijährige Tier, das auf den Namen Sahara getauft wurde und eigentlich in den kalten Gegenden rund um Island und Grönland beheimatet ist, ist schon zweimal in erbärmlichem Zustand in für es zu warmen und futterarmen Gegenden aufgegriffen und in Großbritannien wieder aufgepäppelt worden.

Experten staunten schon im Vorjahr nicht schlecht, als Sahara an der marokkanischen Küste in Afrika – also 4.000 Kilometer entfernt von ihrem natürlichen Lebensraum – angeschwemmt wurde. Die Tierretter, die das Weibchen in die Auffangstation nach Cornwall brachten, glaubten, sie hätte sich einfach nur verirrt. Im „National Seal Sanctury“ in Cornwall wurde das halb verhungerte Tier monatelang aufgepäppelt und dann in der Nähe der kühlen Orkney- Inseln im Norden Großbritanniens wieder in die freie Wildbahn entlassen. Die Meeresbiologen glaubten, dass die Sache damit erledigt sei.

Ab in den Süden

Ein Irrtum: Sahara gefiel es vor den Orkney- Inseln offensichtlich gar nicht, und sie machte sich wieder auf den Weg nach Süden. Und wurde wieder vollkommen unterernährt gefunden. Diesmal vor Spanien. Und wieder wurde sie nach Cornwall zurückgeflogen, wo sie gesund gepflegt werden konnte.

Robbe flieht vor Eis

Die Pfleger wollten dem Tier nun eine erneute Auswilderung ersparen und beschlossen, ihr stattdessen in der Station eine natürliche, kalte Umgebung zu schaffen. Mit einer Eismaschine wurde eine halbe Tonne Eis ins Gehege von Sahara geschafft. Mit dem Effekt, dass Sahara in Panik vor dem Eis floh. Tamara Cooper, Saharas Pflegerin, sagt, dass sie so endlich begriffen haben, dass die kleine Robbe Angst vor der Kälte habe. „Es ist fast so, als hätten wir hier einen Vogel mit Flugangst“, so die Tierpflegerin. Jetzt wird versucht, sie Schritt für Schritt an das Eis zu gewöhnen. Und einen ersten Erfolg konnten die Pfleger schon verbuchen: Sahara lutscht bereits an Eiswürfeln.

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Werbung