Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
08.12.2016 - 08:39
Foto: Jacksonville Sheriff's Office

Angestellte zerstört wertvolle Firmendaten

25.01.2008, 15:08
Ein Zeitungsinserat ist der Amerikanerin Marie Lupe Cooley in Jacksonville im US-Bundesstaat Florida zum Verhängnis geworden: Sie entdeckte eine Annonce, in der ein Job ausgeschrieben wurde, der dem ihren zum Verwechseln ähnlich war. Als Kontaktadresse war der Name ihres Chefs angegeben. Stocksauer über ihre offensichtliche Absetzung fasste Cooley einen Plan: Sie wollte sich mit einer Datenlöschungs-Aktion an ihrem Boss rächen und sieben Jahre Arbeit zerstören. Dummerweise war ihr Arbeitsplatz zu keinem Zeitpunkt bedroht - bis dahin...

Für die Angestellte des Architekten- Büros war beim Anblick der Zeitungsannonce völlig klar: Sie sollte gefeuert und durch jemand anderen ersetzt werden. Also schmiedete die Frau den teuflischen Rache- Plan. Sie schlich sich am Sonntag in ihre Arbeitsstätte und löschte digitale Daten wie Skizzen und Pläne aus sieben Jahren im Wert von 2,5 Millionen Dollar. Was die 41- Jährige nicht wusste: Ihr Boss suchte über die Zeitungsanzeige eigentlich eine Arbeitskraft für das Unternehmen seiner Frau!

Nach Kaution auf freiem Fuß

Die Tatsache, dass nur sie als Täterin in Frage kommt, weil sie als einzige Person Zugang zu sämtlichen Daten hatte, hielt Cooley nicht von der gezielten Sabotage ab – zu groß waren ihre Rachegelüste. Und so war es Steven Hutchins, ihrem Boss, ein Leichtes, sie auszuforschen. Am vergangenen Sonntag wurde Cooley verhaftet (siehe Foto oben) und wegen der "Beschädigung von Computerdaten im Wert von mehr als 1.000 Dollar" angezeigt. Sie befindet sich jedoch mittlerweile gegen Kaution wieder auf freiem Fuß.

Daten konnten wiederhergestellt werden

"Sie wollte einfach alles zerstören", schilderte der Sprecher des Sheriffs von Jacksonville den Fall, "sie sabotierte das gesamte Unternehmen, weil sie dachte, gefeuert zu werden." Ausgezahlt hat sich die Racheaktion sowieso nicht. Einerseits, weil Cooley gar nicht gekündigt hätte werden sollen, andererseits, weil ihr Boss die wertvollen Daten mittlerweile wiederherstellen lassen konnte.

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Werbung