Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
23.04.2017 - 18:01
Sophia Brommer als "Luisa" und Wilfried Zelinka als "Wurm" in Verdis "Luisa Miller" an der Oper Graz
Foto: Werner Kmetitsch

Trauma und Tod einer Schuldlosen

13.12.2015, 18:20

Erstmals ist das melodramma tragico "Luisa Miller", das Giuseppe Verdi und Salvatore Cammarano 1849 über Friedrich Schillers "Kabale und Liebe" formten, an der Grazer Oper zu sehen. Eine hervorragende Besetzung findet in Paul Esterhazys präziser Regie und unter Robin Engelens angeregtem Dirigat zur absolut erlebenswerten Symbiose.

Es ist fast unglaublich, dass diese Oper in Graz noch nie zu hören war. Mit seiner "Luisa Miller" lieferte Verdi drei Jahre vor "La Traviata" zwar noch nicht die ganz großen Gassenhauer, dafür aber einen unerhört vielgestaltigen Schatz an musikalischen Charakteren, der die traditionellen Abläufe der "Solita forma" mit wundervollen lyrischen Szenen und allerhand experimentellen, weitgehend durchkomponierten Formen füllt.

Schiller ist Page

Der Wiener Regisseur Paul Esterhazy und sein Dramaturg Bernd Krispin vertrauen dieser Musik, die ihre Figuren als facettenreiche Individuen nicht selten mit einer zynischen Doppelbödigkeit von Klang und Aussage konfrontiert, voll und ganz. Esterhazy beschränkt sich in seiner Adaption der tragischen Handlung von Schillers "Kabale und Liebe", welche Verdis Librettist Salvatore Cammarano für Neapel maßgeschneidert hat, auf wenige, präzise Kommentare. Nichts davon verfremdet die tragische Geschichte von der nicht standesgemäßen Liebe zwischen der Soldatentochter Luisa und dem Grafensohn Rodolfo, die von einer grausamen Intrige ausgelöscht wird. In der historistischen Ausstattung Mathis Neidhardts (Licht: Stefan Bolliger) fahren Herrschaftsgeschoß und verfallendes Tiefparterre je nach Szene auf und ab. Was unten bei Miller und Luisa das Kreuz und die Betbank, sind oben bei Walter das Jagdgewehr und ein Safe, in dem die Kellerleichen seiner Machtergreifung verwahrt werden. Friedrich Schiller selbst kreuzt darin als barocker Page und Zeitzeuge seines bürgerlichen Trauerspiels von 1784 auf.

Wurm braut den Gifttrank

Im Sinne des deutschen Dichters hat Esterhazy die Figur des Intriganten Wurm stark aufgewertet, zum clownesken Geiferer. Seine kreuchend- fleuchende Dauerpräsenz - ein Double dringt bei jeder Gelegenheit wurm- und spinnengleich in den Bühnenraum ein - zeigt, dass die himmelschreiende Niedertracht der Intrige, an der das Liebespaar zugrunde geht, keine anonyme Macht ist, sondern eine menschliche Qualität. Wurm, den Wilfried Zelinka mit beängstigender Bühnenkonsequenz und füllig- gerundetem Bass verkörpert, füllt hier sogar den Giftbecher, mit dem Rodolfo den finalen Liebesmord und -Selbstmord vollzieht. Das erspart José Manuel den Spagat, vom glühenden Jüngling zu einem rasenden Macho werden zu müssen, dem man diese Handlung ganz alleine zutrauen würde. Eine Wandlung, die man dem jugendlich- agilen und wundervoll innig gestaltenden Tenor ohnehin nicht ganz abnähme. Denn was die stimmliche Kraft betrifft, fällt er als Einziger von einem ansonsten exzellent bis aufregend gut besetzten Ensemble ab.

Elia Fabbian als Miller von Statur

Dshamilja Kaiser trägt als Nebenbuhlerin Federica ernste Schatten in ihrem klaren, noblen Alt, während Petar Naydenov als Graf Walter seinen mittelgroßen Bass mit viriler Schärfe und souveräner Kultiviertheit bis in tiefe Lagen führt. Mezzosopranistin Yuan Zhang ist als klar und schön gestaltende Laura nur aus dem Off zu hören, ihr Bühnendouble ist Heidi Stahl in einer wirkungsvollen stummen Rolle als besorgte Haushälterin bei Miller. Der wiederum ist hier nicht Soldat, sondern ein Mann des Glaubens, ein moralisch erhabener Antipode Wurms. Der italienische Bariton Elia Fabbian verleiht ihm neben der verständnisvollen Väterlichkeit auch die Statur eines unerschütterlichen Menschlichkeitsrepräsentanten, der die zeitlosen Aufklärungs- Botschaften von Verdi und Cammarano eindrucksvoll verkörpert. Sein kraftvoll konturierter Bariton überzeugt im virilen Aufbegehren gegen den Tyrannen Walter ebenso wie im milden Dialog mit Tochter Luisa, die er vom Selbstmord abhält, um sie dann doch, vergiftet von Rodolfo, sterbend in den Armen zu halten.

Sophia Brommer als ideale Luisa

Und welch eine wundervolle Primadonna die neue Intendantin Nora Schmid nach Graz gelockt hat! Sophia Brommers warm schillernder Sopran beherrscht alles, von Gildas früher Mädchenhaftigkeit bis zum lyrisch- tragischen Schmelz einer Violetta. Die 34- jährige Deutsche, die im Sommer aus Augsburg nach Graz kam, ist eine schlichtweg ideale Luisa, und Regisseur Esterhazy legt ihr seine Inszenierung zu Füßen. Er bringt den Gewaltakt, den Wurm mit seinem Brief- Diktat an ihr begeht (Luisa soll ihre Liebe zu Wurm bekennen und Rodolfo damit zur Aufgabe der unstandesgemäßen Liebe bewegen), mithilfe eines nackten Luisa- Doubles als explizite Vergewaltigung auf die Bühne. Das ist starker Tobak für einzelne Buh- Rufer im Premierenpublikum, doch dramaturgisch jedenfalls gerechtfertigt. Denn nach der Pause, die durchaus passend mitten in den zweiten Akt fällt, ist Luisa ein gebrochenes, schwer traumatisiertes Nervenbündel, das die fatalistische Doppelbödigkeit mancher Gesangsstelle umso glaubwürdiger verkörpert.

Jubel für alle Solisten

Der erste Kapellmeister Robin Engelen erweist sich bei seiner dritten Grazer Premiere als ausgezeichneter Sängerdirigent, der die Stil- Collage von Verdis Partitur meist souverän und mit allerhand schönen Details zu stimmigen Bögen spannt. Er lässt das Orchester durchaus farbig aufschäumen, meidet aber alles Lärmende und gibt den Stimmen meist den Platz, die sie brauchen.  Engelen und sein engagiertes Opernorchester, bei dem vereinzelte Details noch nachreifen dürfen, erhielten am Ende ebenso freundlichen Zuspruch wie der von Bernhard Schneider einstudierte Opernchor, der das ganze Drama aus dem Halb- Off wunderbar differenziert begleitet. Der einhellige Jubel für alle Darsteller steigerte sich bei Wilfried Zelinka und Elia Fabbian noch deutlich - und schwoll bei Sophia Brommer gewaltig an. Viele Bravi und nur noch vereinzelte Buhrufe gab es am Ende für Regie und Ausstattung.

13.12.2015, 18:20
Matthias Wagner, Kronenzeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum