Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
05.12.2016 - 13:49
Foto: EPA

Wird Song Contest zum brisantesten der Geschichte?

25.02.2012, 21:03
Seit Freitag steht fest, dass das Duo Trackshittaz Österreich beim Song Contest in Baku vertreten wird. Aus derzeitiger Sicht könnte der Grand Prix zum brisantesten der Geschichte werden – wegen einer Staatsaffäre, einer farbigen Sängerin und eines toten Soldaten. So prallen im autoritär regierten Weißrussland vor dem Wettsingen im Mai die Fronten aufeinander, in der Ex-Sowjetrepublik Ukraine tobt ein hässlicher Streit um Forderungen einer Partei, wonach eine dunkelhäutige Künstlerin das Land nicht vertreten dürfe, und Armenien droht mit einem Boykott der Veranstaltung, nachdem ein Grenzsoldat erschossen wurde.

Mit Empörung reagierten Prominente in Kiew auf rassistische Schmähungen gegen die Gewinnerin der nationalen Endausscheidung, die Sängerin Gaitana (Bild). Die 32- Jährige ist Tochter einer Ukrainerin und eines Kongolesen. "Durch ihre dunkle Hautfarbe wird die Ukraine mit Afrika assoziiert werden", hatte Juri Sirotjuk von der Partei Swoboda (Freiheit) gesagt.

Die Sängerin Ruslana, die 2004 für die Ukraine den Song Contest gewonnen hatte, bezeichnete Gaitana daraufhin solidarisch als "Freundin und Schwester". Und Boxweltmeister und Oppositionspolitiker Vitali Klitschko droht gar mit dem Bruch eines Bündnisses mit der Swoboda- Partei, sollte Sirotjuk die Vorwürfe nicht zurücknehmen.

"Klarer Betrug" in Weißrussland

Während im Co- Gastgeberland der Fußball- Europameisterschaft 2012 der Streit weiter schwelt, weitete sich in Weißrussland der Grand Prix gar zur Staatsaffäre aus. Bei der Endausscheidung in der Hauptstadt Minsk lag nach dem Live- Programm vor wenigen Tagen die Rockband Litesound nach einem Fachjury- Urteil klar vorne. "Dann aber gefror der Band und den Besuchern im Sportpalast das Blut", kommentierten regierungskritische Medien. Nach einer SMS- Abstimmung von Fernsehzuschauern führte plötzlich die staatstreue Sängerin Aljona Lanskaja. Ein "klarer Betrug" der Führung, die die schöne Repräsentantin nach Baku schicken wolle, tobten Experten in Minsk.

Nachdem sich in weißrussischen Internetforen, die als letzter Freiraum für Diskussionen gelten, scharfe Manipulationsvorwürfe häuften, schaltete sich Staatschef Alexander Lukaschenko ein. Es sei zu einer "unglücklichen Pattsituation" gekommen, teilte der oft als "Europas letzter Diktator" bezeichnete Präsident überraschend mit. Er kündigte die Bestrafung des Kulturministers sowie weiterer Staatsbediensteter für die peinliche Panne an. Nun solle doch Litesound statt Lanskaja, die Lukaschenko unlängst persönlich zur "Verdienten Künstlerin" ernannte, nach Aserbaidschan fahren.

Künstler in Armenien fordern Boykott

In Armenien ist offen, ob das Land einen Teilnehmer entsendet. In der Hauptstadt Eriwan fordern Künstler den Boykott des Eurovision Song Contests im verfeindeten Nachbarland. Hintergrund ist der Tod eines Grenzsoldaten, der von einem aserbaidschanischen Scharfschützen vor Kurzem getötet worden sein soll. "Wir wollen nicht in einem Land auftreten, in dem Hass auf Armenier Teil der Regierungspolitik ist", heißt es in einer Erklärung von mehr als 20 Künstlern. Armenischen Musikern ist die internationale Bühne wichtig, in den Adern von Künstlern wie Charles Aznavour und Cher fließt auch armenisches Blut.

Nach einem Krieg um die von Aserbaidschan abtrünnige Region Berg- Karabach herrscht zwischen den beiden Kaukasusstaaten aber ein brüchiger Waffenstillstand. Das öl- und gasreiche Aserbaidschan hatte wiederholt gedroht, mit Militärgewalt sein "Territorium zu befreien".

Grand Prix in Baku bristant wie kaum zuvor

Auch in der Vergangenheit gab es Versuche der Politisierung des Song Contests. Georgien scheiterte 2009 dabei, in Moskau mit einem kritischen Lied über Regierungschef Wladimir Putin anzutreten. Der Grand Prix in Baku gilt aber als brisant wie kaum zuvor. Der aserbaidschanische Präsident Ilcham Alijew steht bei Menschenrechtlern in der Kritik, selbstherrlich zu regieren. Und Andersdenkende beklagen ein Klima des Drucks, in dem es schwer sei, seine Meinung frei zu äußern. Ell & Nikki sehen dies nicht so. Baku sei ein echter Party- Ort für den ESC, betonte das aserbaidschanische Sieger- Duo von 2011 vor Kurzem.

25.02.2012, 21:03
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Mehr zu AdabeiTV
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum