Waltraut Haas: "Macht nur keinen Klamauk daraus!"

06.08.2012, 16:52
Foto: Viennareport
Dieser Film dürfte wohl ein Erfolg werden – bei der Vorlage kein Wunder. Der Kult-Streifen "Im weißen Rössl" aus dem Jahr 1960 mit dem 2011 verstrobenen Peter Alexander und Waltraut Haas, 85, im Original wird neu verfilmt.

Wie die "Bild" berichtet, werden nun 52 Jahre später Austro- Mime Fritz Karl, 44, und die Wienerin Edita Malovcic, 34, die Rollen des "Oberkellner Leopold" und die der "Wirtin Josepha" übernehmen.

"Ich denke mir, die Produzenten sind ja nicht dumm. Die wissen schon, was ein Erfolg wird", so Haas im "Krone"- Interview über das große Kino, das ab Ende August in Berlin und am Originalschauplatz am Wolfgangsee gedreht wird. "Der Fritz Karl ist für mich ein toller Schauspieler. Der gibt in seinen Rollen nicht nur einen tollen Mörder, sondern bestimmt auch einen hervorragenden 'Leopold' ab", so die Grande Dame, die derzeit in Weissenkirchen (NÖ) in "Das Kamel geht durch das Nadelöhr" erfolgreich auf der Bühne steht.

Ihr durchaus mahnender Nachsatz: Man solle keine Schmierenkomödie daraus machen, denn das gehe mitunter schief. "Wenn es wirklich an den Originalfilm angelehnt sein wird, dann sollte es vermieden werden, es in einen Klamauk zu verwandeln. Die Figuren sollen die Figuren bleiben und nicht einfach zu Kasperln umfunktioniert werden."