Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
05.12.2016 - 21:58
Foto: EPA

Tom Cruise opferte Tochter Suri für Scientology

11.07.2012, 20:56
Eigentlich hat man einen Rosenkrieg erwartet, als bekannt wurde, dass Katie Holmes die Scheidung von Tom Cruise eingereicht und das alleinige Sorgerecht für Tochter Suri beantragt hat. Erstaunlich schnell haben sich die beiden dieser Tage aber geeinigt, Cruise sogar auf ein geteiltes Sorgerecht verzichtet. Der Grund dafür sei eindeutig, wird berichtet: Der Schauspieler habe seine Tochter für Scientology geopfert. Holmes habe im Gegenzug eine Verschwiegenheitsvereinbarung unterschreiben müssen.

Katie Holmes und Tom Cruise hätten die Scheidungsvereinbarung nur so schnell unter Dach und Fach gebracht, weil die Schauspielerin einfach zu viel über Scientology wisse, wird kolportiert. "Vertraulichkeit war der Schlüssel", weiß ein Insider dem "Daily Mirror" zu berichten. "Wenn Katie nicht unterschrieben hätte, verschwiegen zu bleiben, hätte es ein sehr schmutziger Rechtsstreit werden können." Offenbar hatte Cruise vor allem Angst, Holmes könnte über Scientology auspacken und dadurch nicht nur seinem, sondern auch dem Ruf der Glaubensgemeinschaft schaden.

Deshalb soll der 50- Jährige nun seine Tochter geopfert und nicht gegen die Forderung seiner Noch- Ehefrau, das alleinige Sorgerecht für Suri (6) zu erhalten, widersprochen haben. Cruise soll Berichten zufolge nur eingeschränktes Besuchsrecht zugesprochen werden.

Offiziell beharren die Sprecher der Schauspieler darauf, dass vor allem das Wohlergehen des gemeinsamen Nachwuchses sie dazu gebracht habe, ihre Trennung einvernehmlich und vertraulich abzuschließen. So sollen sich Cruise und Holmes laut "TMZ" trotz "spürbarer Feindseligkeit" auf eine schnelle Regelung des Falls geeinigt haben, da sie sich darum sorgten, dass ihre Tochter von der Trennung "bleibend geschädigt" werden könnte.

Scientology habe laut Bert Fields, dem Rechtsanwalt von Cruise, bei der Scheidung jedenfalls keine Rolle gespielt. "Die bloße Andeutung, dass Scientology an irgendeiner Stelle der Verhandlungen oder der Vereinbarung involviert war, ist kategorisch falsch", erklärte der Jurist.

11.07.2012, 20:56
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Mehr zu AdabeiTV
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum