Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
29.05.2017 - 03:07
Im Sex-Skandal um Stephen Collins hat jetzt das erste mutmaßliche Opfer ausgepackt.
Foto: Viennareport

Stephen Collins: Mutmaßliches Opfer packt aus

08.10.2014, 08:48
Der Sex-Skandal um Stephen Collins, der in der Serie "Eine himmlische Familie" den Pastor Eric Camden spielte, weitet sich aus. Denn nach der Veröffentlichung der Aufnahmen, bei denen der Schauspieler zugibt, minderjährige Mädchen belästigt zu haben, meldet sich das erste mutmaßliche Opfer zu Wort. Von Reue soll der 67-Jährige laut Berichten jedoch weit entfernt sein.

Das erste Opfer des Sex- Skandals rund um Stephen Collins hat sich jetzt bei der Polizei gemeldet. Sie wolle bei der Überführung des Schauspielers helfen, so die Verwandte von Collins' erster Frau Marjorie Weinman. Ein Insider, der beim Verhör mit der Frau dabei war, berichtet, dass die damals Zehnjährige in den 70er- Jahren öfter bei dem Paar in New York übernachtet habe.

Regelmäßig sei Collins nach dem Duschen nur mit einem Handtuch um die Hüften ins Gästezimmer gekommen. Er habe ihre Hand genommen und auf seinen Penis gelegt, berichtet die Promi- Webseite. Außerdem habe der Ex- TV- Pastor sie berührt oder sich an ihrem Körper gerieben. Manchmal habe sie einfach vorgegeben, zu schlafen, um so vor den Übergriffen verschont zu bleiben, soll die Frau zu Protokoll gegeben haben.

Keine Reue, nur Selbsmitleid

Die Missbrauchsvorwürfe gegen Stephen Collins wurden öffentlich, weil dieser während einer Therapiesitzung mit seiner Ex- Frau Faye Grant seine pädophile Neigungen offen eingestand. Die Tonbandaufnahmen aus dem Jahr 2012 wurden auf "TMZ" am Mittwoch veröffentlicht. Bereits 2011 soll Grant Kontakt zu einem der mutmaßlichen Opfer aufgenommen haben.

In einer E- Mail, die dem Promi- Portal vorliegt, schrieb Grant: "Stephen log, als ich ihn vor zwölf Jahren mit den Missbrauchsvorwürfen konfrontierte. Er sagte, er hätte ein Loch in seiner löchrigen Hosen gehabt, wie es damals modern war, und so hätte man seine Genitalien einmal gesehen." Außerdem soll Collins seinen Fehler nicht eingesehen haben: "Stephen empfindet keine Reue und kein Schuldgefühl. Seine Scham zeigt sich in extremen Selbstmitleid. Er jammert und heult: 'Ich habe solche Schmerzen!'"

Erste Konsequenzen nach Sex- Skandal

Die Vorwürfe, die gegen Stephen Collins erhoben werden, schockieren weltweit Fans. Und mittlerweile haben auch die Arbeitgeber des Schaupielers erste Konsequenzen gezogen. Derzeit dreht der 67- Jährige "Ted 2" in New York, doch nach den Enthüllugen vom Mittwoch feuerte die Produktionsfirma Universal Pictures Collins mit sofortiger Wirkung. Auch Collins' Erfolgsserie "Eine himmlische Familie" wurde im US- TV komplett aus dem Programm gestrichen.

08.10.2014, 08:48
dal
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Mehr zu AdabeiTV
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum