Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
06.12.2016 - 07:17
Foto: AP

"Star Trek"- Darsteller Leonard Nimoy gestorben

27.02.2015, 22:31
Leonard Nimoy, der Darsteller des Halb-Vulkaniers "Spock" aus der legendären Serie "Star Trek", ist tot. Das berichtete die "New York Times" am Freitagabend unter Berufung auf seine Ehefrau Susan Bay Nimoy. Der Schauspieler starb im Alter von 83 Jahren. "Mister Spock" litt seit geraumer Zeit an der Lungenkrankheit COPD, 2014 machte er die Erkrankung öffentlich und sein jahrelanges Rauchen dafür verantwortlich.

In der vergangenen Woche hatte es Berichte gegeben, laut denen Nimoy mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht worden sei. Zahlreiche Schauspielkollegen wünschten ihm daraufhin per Internet eine rasche Genesung. Nimoy selbst hatte sich vor vier Tagen zum letzten Mal öffentlich per Kurznachrichtendienst Twitter zu Wort gemeldet: "Das Leben ist wie ein Garten. Vollkommene Momente sind möglich, sie können aber nicht bewahrt werden, außer in der Erinnerung."

William Shatner: "Wie einen Bruder geliebt"

Mit bewegenden Worten nahm kurz nach der Todesmeldung William Shatner Abschied von Leonard Nimoy: "Ich habe ihn wie einen Bruder geliebt", schrieb der Darsteller von "Captain Kirk" auf Twitter. "Wir alle werden seinen Humor, seine Begabung und seine Fähigkeit zu lieben vermissen." Shatner und Nimoy waren als Captain und Commander die Stars von "Raumschiff Enterprise". Beide waren fast auf den Tag genau gleich alt.

Auch US- Präsident Barack Obama würdigte den verstorbenen Schauspieler. "Ich habe Spock geliebt", erklärte der Präsident. "Kühl, logisch, mit großen Ohren und ausgeglichenem Temperament", sei der wissenschaftliche Offizier Mr. Spock ein Beispiel für die "optimistische Zukunftsvision" von "Star Trek" gewesen. "Lange bevor es cool war, ein Nerd zu sein, gab es Leonard Nimoy", fügte der Präsident hinzu.

1931 in Boston geboren

Leonard Nimoy wurde am 26. März 1931 als Sohn jüdisch- orthodoxer Einwanderer aus der Ukraine in Boston geboren, stand schon als Kind auf der Bühne und war vor "Raumschiff Enterprise" ein anerkannter Schauspieler. Ein Star war er nicht. Als Spock wurde er dann so populär, dass "Star Trek"- Erfinder Gene Roddenberry anordnete, keine Vulkanier mehr auftreten zu lassen. Sie hätten nur gegen Spock verlieren können. Durchgehalten wurde das nach Roddenberrys Tod 1991 aber nicht.

In diesem Video  können Sie einen Nachruf auf den "Star Trek"- Helden sehen.

Nach der Serie führte Nimoy bei Filmen Regie, etwa bei "Noch drei Männer, noch ein Baby". Er arbeitete als Fotograf und wurde auch in anderen Serien bekannt, von "Kobra, übernehmen Sie" bis "Fringe - Grenzfälle des FBI". Und er sang sogar, und das mit seiner tiefen Stimme gar nicht schlecht.

"Witze über Ohren weniger geworden"

Lange Zeit tat er sich mit dem Abschied von der Serie aber schwer und nannte seine erste Autobiografie sogar provozierend "Ich bin nicht Spock." Irgendwann fand er sich jedoch damit ab. "Wie viele Schauspieler können schon von sich behaupten, dass sie über Jahrzehnte hinweg mit einer bestimmten Rolle identifiziert werden?", sagte er später einmal. "Das ist eine ganz besondere Ehre, wie ich finde. Zum Glück sind die Witze über meine Ohren weniger geworden."

Eine der würdigsten Formen, sich vor Leonard Nimoy ein letztes Mal zu verneigen und gleichzeitig auch von ihm zu verabschieden, wäre wohl mit Spocks bekannter Grußformel: "Live long and prosper", in deutscher Variante etwa "Lebe lang und in Frieden".

27.02.2015, 22:31
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Mehr zu AdabeiTV
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum