Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
05.12.2016 - 12:00
Daniel Craig als James Bond in "Skyfall" in Action
Foto: Viennareport

So oft hätte James Bond bereits sterben müssen

09.04.2015, 06:00
Keiner lebt so gefährlich wie er - aber gerade deshalb ist James Bond unsterblich. Doch was wäre, wenn der Agent seiner Majestät nicht ein fiktiver Held, sondern ein echter Mensch wäre? Das haben Ärzte jetzt anhand des letzten 007-Streifens "Skyfall" untersucht. Das Ergebnis: James Bond hätte schon zigmal sterben müssen.

Seit über 50 Jahren ist er der Held schlechthin: James Bond springt nicht nur über Hausdächer, sondern liefert sich auch auf fahrenden Zügen spektakuläre Kämpfe. Er rast auf halsbrecherische Weise Skipisten runter und stürzt nicht selten mehrere Meter tief ab. Dennoch scheint der Geheimagent unverwundbar. Noch mehr: Bei seinen gefährlichen Verfolgungsjagden in seinen bisher 23 Filmabenteuern kommt 007 nicht mal wirklich ins Schwitzen.

007 schon nach sieben "Skyfall"- Minuten tot

Jetzt haben sich Ärzte die Action- Streifen genauer angeschaut, berichtet die "Daily Mail". Das Ergebnis: Allein im letzten Abenteuer "Skyfall", der knapp zweieinhalb Stunden dauert, hätte James Bond schon nach sieben Minuten tot sein müssen. Denn während einer Verfolgungsjagd springt Daniel Craig, der seit 2005 den Geheimagenten mimt, von einem Bagger, der auf einem fahrenden Zug steht. In allerletzter Sekunde gelingt ihm der rettende Sprung auf den gegenüber fahrenden Waggon - und das in absolut eleganter, britischer Manier: Bond landet nämlich auf beiden Beinen und zupft sich noch schnell die Manschettenknöpfe seines Designer- Anzuges zurecht. Da hat der Drehbuchautor wohl ein bisschen dick aufgetragen, sind sich die Mediziner sicher. Ein "normaler" Mensch hätte in dieser Szene wohl zumindest schwere Verletzungen davongetragen.

Doch damit nicht genug! In einer anderen Sequenz von "Skyfall" kämpft Bond gegen seinen Feind auf dem Dach des fahrenden Zuges. Seine Agenten- Kollegin versucht, den Angreifer zu erschießen, trifft stattdessen aber 007. Der fällt regungslos 80 Meter von der Eisenbahnbrücke in einen Fluss. Das Leben kostet das den Action- Helden freilich nicht.

Keine guten Überlebenschancen für James Bond

Und das, obwohl er soeben von einer eigentlich tödlichen Uran- Kugel getroffen wurde, die "seine Lungen zerfetzt hätte", so die Ärzte. Richtig schräg: Hätte Bond die Schussverletzung und den 80- Meter- Sturz überlebt, hätten die Überreste des Urans in seinem Körper das Krebsrisiko um ein Vielfaches erhöht und ihn vermutlich einige Zeit später das Leben gekostet, sind sich die Mediziner sicher. Auch als sich James Bond schließlich noch eine Kugel mit einem Messer aus der Brust schneidet, stehen die Chancen für ihn im Grunde nicht gut. Im Gegenteil: Eigentlich müsste der Agent dabei "verbluten, das Bewusstsein verlieren, Nerven- und Muskelschäden oder eine Infektion davontragen", so das Resümee der Ärzte.

Übrigens: Im Gegensatz zu seiner Leinwandfigur ist Daniel Craig leider nicht so unverwundbar. Der Schauspieler hat sich bei den Dreharbeiten zum neuen 007- Streifen "Spectre" am Knie verletzt. Während der österlichen Drehpause habe er sich einer Arthroskopie unterziehen müssen, teilte die Produktionsfirma Eon am Wochenende mit. Die Fans können aber aufatmen: Es habe sich "nicht um eine große Sache" gehandelt und Craig könne bei der Fortsetzung der Dreharbeiten am 22. April in den Pinewood Studios bei London dabei sein, heißt es.

09.04.2015, 06:00
dal
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Mehr zu AdabeiTV
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum